Derby-Skandal: Polizei kesselt Rapid-Anhänger seit Stunden ein!

Das 328. Wiener Derby endete für den SK Rapid Wien mit einer herben Enttäuschung. Die Hütteldorfer gingen in einem einseitigen Stadtduell mit 1:6 unter (Spielbericht).

Der Großteil jener Rapid-Fans, die sich für den Auswärtssektor eine Karte gekauft hatten, bekamen diese historische Klatsche nicht einmal zu sehen. Der halbe Auswärtssektor blieb nämlich verwaist. 

Live-Ticker Austria gegen Rapid

Foto: Rechtshilfe Rapid/Twitter

Rapid-Fans sollen Gegenstände auf Schnellstraße geworfen haben 

Wie die Polizei auf Twitter vermeldet sollen vereinzelte Rapid-Fans gegen Ende des Fanmarschs am Fußweg zwischen Laaerberg Straße & Generali Arena pyrotechnische Gegenstände, Schneebälle & Dosen auf die Fahrbahn der Südosttangente geworfen haben. "Der Verkehr musste von 15.05-15.15 Uhr gesperrt werden. Die Tatverdächtigen wurden teilweise ausgeforscht", so die Exekutive. 

Polizei kesselt Anhänger seit Stunden ein

Nun erhebt die Rechtshilfe Rapid, eine Solidargemeinschaft von Fans für Fans des SK Rapid, schwere Vorwürfe gegen die Polizei: "Wir können die Vorwürfe übrigens nicht bestätigen, dass pyrotechnische Gegenstände auf die Autobahn geworfen wurden. Niemand von uns hätte so etwas mitbekommen", wird auf Twitter vermeldet. 

Die Identitätsfestellungen dauern seit mittlerweile fünfeinhalb Stunden an. Zahlreiche unschuldige Rapid-Fans müssen weiterhin auf einem schmalen Weg neben einer Autobahn in der Kälte verharren. "Leute kippen nach der Reihe um. Die Polizei verweigert eine medizinische Versorgung. Es ist momentan keine Rettung vor Ort", beschreibt die Rechtshilfe Rapid die dramatischen Szenen. 

Der Gästesektor in der Generali-Arena blieb halbleer. Foto: Daniel Ringsmuth/Ligaportal

Tweets der Exekutive

Tweets der Rechtshilfe Rapid

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten