Mischung stimmte im Herbst - Wiener Sport-Club will auch im Frühjahr attraktiven Fußball zeigen

"Wenn man die vergangenen Jahre betrachtet, wobei es schon letzte Saison bergauf ging, ist der Verein tabellarisch nach Ende der Hinrunde schon lange nicht mehr so gut dagestanden, ich denke, dass wir aus der Herbstsaison das Maximum herausholten, aber auch noch in einigen Belangen Luft nach oben haben. Wir hatten einen guten Start und waren nach zwei Siegen gleich im Rhythmus, leider verletzte sich bereits in der 4. Runde mit Jürgen Csandl ein wichtiger Leistungsträger, der auch für unseren Spielaufbau ein wesentlicher Bestandteil war. Aus der Niederlage gegen Team Wiener Linien habe wir dann die richtigen Schlüsse gezogen und eine Siegesserie von sechs Siege in Folge hingelegt", lautet eine erste Herbstbilanz von Wiener Sport-Clubs Trainer Robert Weinstabl, sein Team liegt nach 16 Spielen mit 29 Punkten auf Rang 4 der Regionalliga Ost.

Umschaltspiel funktioniert

Sport-Clubs Coach ergänzt zur Herbstbilanz: "Wir spielten variablen Offensivfußball, waren konstant und erzielten viele Tore, dies haben sich die Jungs im Training auch erarbeitet. Nach Ende der ersten Saisonhälfte haben wir den Herbst genau analysiert, unser Manko war die Anzahl der Gegentore und daran werden wir in der Vorbereitung arbeiten."

"Ein Pluspunkt im Sommer war, dass die Mannschaft fast gleichgeblieben ist und es nicht viele Veränderungen gab. Ich lege wie mein Vorgänger Norbert Schweitzer auch viel Wert auf Ballbesitzfußball, jedoch haben wir versucht zusätzlich auf schnelles Umschaltspiel zu setzen und das hat in vielen Spielen sehr gut funktioniert, davon haben Miroslav Beljan und Julian Küssler mit Toren und Scorerpunkten profitiert. Die Mischung hat bei uns insgesamt gepasst, wir haben viele verschiedene Torschützen in unseren Reihen", so der Trainer des Tabellenvierten weiter.

WSCBerichtWinter20191

Nach dem letzten Spiel gegen Mauerwerk bekamen die Spieler bis zum 2. Dezember frei, letzte Woche absolvierte das Team am Montag und Dienstag sportmotorische Tests. Nach Hallentrainings holte der Sport-Club beim Turnier des WFV den 2. Platz, diese Woche tritt man beim Hallenturnier in Schwechat an. Nach einem Heimprogramm startet der WSC am 8. Jänner wieder in die Vorbereitung und absolviert sehr interessante Testspiele, so trifft man am 11. Jänner auf Vorwärts Steyr, zudem spielt man gegen weitere 2. Liga-Vertreter wie die Young Violets, Horn und Amstetten. Dabei will man die Offensive weiter verbessern und die Defensive noch stabilisieren.

Je ein Offensiver und Defensiver auf Wunschzettel

WSCBerichtWinter20192

In der Transferzeit will der WSC möglichst den Kader halten, es wird laut Weinstabl höchstens ein, zwei Ab- und Zugänge geben und der Wunsch wäre, einen offensiven und einen defensiven Spieler zu holen. Philip Dimov und Jakov Josic sind wieder fit und einsatzbereit. "Es ist für uns wichtig, die Leistung aus dem Herbst im Frühjahr zu bestätigen. Unser Ziel ist ein Platz zwischen 3 und 5 und eine Rangverbesserung wäre anstrebenswert, es wird in dieser Liga aber auch schon schwer genug, die Top 5 zu halten. Ich kann den Fans versprechen, dass sie weiter attraktiven Tempofußball von uns sehen werden. Auch die Weiterentwicklung unserer jungen Spieler aus dem eigenen Nachwuchs wie Philip Buzuk oder Nenad Vasiljevic sind mir ein Bedürfnis. Aufgrund des Stadionbaus sind wir nicht gezwungen unbedingt aufzusteigen, wir spielen daher ohne Druck", blickt Robert Weinstabl optimistisch auf das Frühjahr.

Fotos: zur Verfügung gestellt vom Wiener Sport-Club

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten