Punkteteilung zwischen SKU und SCRII

Der SKU Amstetten musste in der Vorwoche die Serie ohne Niederlage in der Regionalliga Ost beenden. Nun kam mit dem SK Rapid II der nächste schwere Gegener nach Niederösterreich, denn die Wiener wollten auf jeden Fall Punkte mitnehmen aus Amstetten. Zur Pause konnten die Amateure des SK Rapid Wien mit einer knappen 1:2 Führung zufrieden sein. In der 82. Minute musste ein Akteur der Wiener mit der roten Karte vom Platz und in der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitt gelang den Hausherren der Ausgleichstreffer durch Holzer. Die langen Bälle brachten den Erfolg.  JETZT TRAININSLAGER BUCHEN!


Pausenführung der Hütteldorfer

Vor 1120 Zusehern hatte der SKU Amstetten, dessen Serie in der Vorwoche endete, den SK Rapid II zu Gast. Der Tabellenführer aus Wien legte los wie die Feuerwehr. Bereits nach nur vier minuten konnte Kovacec die Führung zu Gunsten der Gäste erzielen. Holzer und Schlussmann Affengruber versuchten noch das Leder vor der Linie zu retten aber jede Hilfe kam zu spät. 0:1 für die Hütteldorfer kurz nach dem Ankick. Weiterhin rollte die Rapid-Offensive auf das Amstettner Tor. Doch dank einer Standardsituation wurde die Thonhofer-Elf zum ersten Mal gefährlich. Den Kopfball von Milan Vukovic parierte aber Paul Gartler. In der 16. Minute kam Achleitner zum Kopfball und dieses Mal ließ der SKU-Akteur dem Schlussmann des SK Rapid II keine Chance und schon stand es 1:1. Danach bestimmten weiterhin die jungen Rapidler das Spielgeschehen, ohne jedoch gefährlich zu werden. In der 27. Minute konnte sich Kovacec erneut in die Schützenliste eintragen, denn mit seinem Schuss im Strafraum stellte er auf 1:2. Kurz vor dem Seitenwechsel kam Patrick Lachmayr bei einer Hereingabe von Sascha Fahrngruber zu spät.

Last-Minute Treffer für den SKU

Nach dem Seitenwechsel setzten die Niederösterreicher auf hohe  Bälle um leichter aus der eigenen Hälfte heraus zu kommen. Dies sollte auch erfolgreich sein. Bei einem Kopfball von Milan Vukovic entschied der Assistent auf eine Abseitsstellung. Anschließend kam Berisha erst an einen Ball nicht heran und bei der zweiten Möglichkeit stand der SKU-Akteur im Abseits. Lukas Deinhofer und Markus Keusch versuchten sich aus der Distanz, fanden aber in Paul Gartler ihren Meister. Acht MInuten vor dem Ende musste Fila nach einer Tätlichkeit an Teurezbacher mit der roten Karte vorzeitig unter die Dusche. Nun warfen die Niederösterreicher mit einem Mann mehr alles nach Vorne. Ein Schussversuch vom eingewechselten David Peham parierte Gartler. Einen Freistoß von Milan Vukovic lenkte die Mauer nur knapp neben das Tor. Nach einem Einwurf war der Stürmer wieder zur Stelle, scheiterte jedoch wie zuvor aus kurzer Distanz an Rapids Schlussmann. In der vierten Minute der Verlängerung waren alle Amstetten-Kicker im gegnerischen Strafraum. Teurezbacher brachte den Ball in den Strafraum und Holzer netzte per Kopf zum 2:2 ein und dieser Treffer war sehr umjubelt. Am Ende trennen sich beide Teams mit dem Remis.

Stimmen zum Spiel:
Harald Vetter, Sportlicher Leiter des SKU Amstetten: "Es war am Ende eine gerchte Punkteteilung der beiden Mannschaften. Im ersten Spielabschnitt war Rapid II tanangebend und spielerisch besser. Im zweiten Durchgang war der SKU druckvoller und mit hochkarätigen Chancen."

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?