Anschlusstreffer der Gäste kommen zu spät - Wr. Viktoria stoppt Erfolgslauf des Wiener Sport-Club

In der 12. Runde der Regionalliga Ost setzte sich SC Wiener Viktoria auf eigener Anlage gegen das favorisierte Team des Wiener Sport-Club mit 3:2 (1:0) durch. Die Gäste hatten deutlich mehr Ballbesitz, die Hausherren hielten aber stark dagegen und gingen durch einen verwandelten Elfmeter von Dominik Rotter in Front (20.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte die Wr. Viktoria den Vorsprung, Justin Mwatero (67.) und ein Eigentor von Sport-Clubs Lucas Pfaffl führten zum 3:0 (80.). Die Schlussoffensive brachte die Gäste noch einmal heran, Miroslav Beljan per Elfmeter (90.) und Thomas Hirschhofer in Minute 96 sorgten für den 3:2 Endstand.

Strafstoß zur Führung

Das Match startete mit zehnminütiger Verspätung, damit die fast 1400 Fans nichts vom Spiel versäumen. Bei toller Atmosphäre hatten die Gäste von Beginn weg mehr Ballbesitz, der Sport-Club tat sich aber schwer Chancen zu kreieren und nutze zudem in Hälfte 1 die sich bietenden Möglichkeiten nicht. Die Heimelf presste den Gegner früh an und zeigte sich taktisch gut eingestellt, nach einem Foul an Kevin Bangai im Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt.Dominik Rotter ließ sich die Chance nicht entgehen und netzte zum 1:0 ein (20.).

WrViktoriavsWSC1

Der Sport-Club reagierte auf den Rückstand und kam auf, die Gäste erarbeiteten sich zwei, drei gute Chancen, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Die Gastgeber deuteten auf der anderen Seite bei Konter Gefahr an und gingen mit einer Führung in die Pause.

Eigentor bringt Entscheidung - Gäste verkürzen zu spät

WrViktoriavsWSC2

Der WSC hatte auch im zweiten Durchgang deutlich mehr Ballbesitz und drängte nun auf den Ausgleich, durch einen Ballverlust geriet das Auswärtsteam aber weiter in Rückstand. Sebastian Leimhofer steckte beim darauffolgenden Konter durch und Justin Mwatero schob das Leder in der 67. Minute am Tormann vorbei in die Maschen. In der Schlussphase kam es für den Wiener Sport-Club noch schlimmer, ein missglückter Rückpass von Lucas Pfaffl landete im eigenen Tor (80.).

WrViktoriavsWSC3

Die Wr. Viktoria hatte das Geschehen danach im Griff, die Gäste gaben aber nicht auf und sorgten in der Nachspielzeit zumindest für Ergebniskosmetik. Miroslav Beljan verwertete einen Foulelfmeter zum 3:1 (90.), beim letzten Angriff und nach einem Corner köpfelte Thomas Hirschhofer in der 96. Minute zum 3:2 Endstand in die Maschen. Der Siegeslauf des Sport-Clubs nahm damit ein Ende, die Wr. Viktoria feierte einen sehr wichtigen Heimsieg.

Stimmen zum Spiel:

Kurt Castek (Co-Trainer Wiener Viktoria): "Es waren sicher 1400 Leute am Platz und es herrschte eine tolle Stimmung, wir waren taktisch sehr gut auf einen Meisterkandidaten eingestellt. Der Gegner hatte mehr Ballbesitz und wurde vor allem bei Standards gefährlich, wir gingen durch einen Elfmeter in Führung. Nach dem 3:0 hatten wir das Spiel bis in die 90. Minute im Griff, mit toller Leidenschaft und Laufpensum hat heute unsere ganze Mannschaft eine starke Leistung geboten."

Robert Weinstabl (Trainer Wiener Sport-Club): "Wir hatten gefühlte 80% Ballbesitz, leider haben wir unsere Möglichkeiten nicht genützt. Wir haben zu wenig aus unsren Spielanteilen gemacht, ich muss meiner Mannschaft zu Gute halten, dass sie bis zum Ende nicht aufgegeben hat und noch den Spielstand verkürzte."

Die Besten bei der Wr. Viktoria: Milos Milutinovic (Def.), Daniel Mikolajczyk (Def.), Hussein Bazzi (MF). 

Fotos & Slide: Josef Parak

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten