2:1 gegen Donaufeld - Mauerwerk rundet goldenen Herbst ab!

"Es war eine unglaubliche Herbstmeisterschaft, die die Mannschaft gespielt hat. Darauf können die Jungs wirklich stolz sein." Ilco Naumoski musste nach dem knappen aber hochverdienten 2:1-Heimsieg des FC Mauerwerk gegen SR Donaufeld seiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen. In den 90 Minuten zuvor hatten seine Jungs deutlich mehr vom Spiel, dominierten das Match mehr als es das Ergebnis zum Schluss zu denken vermochte. Mit diesem Erfolg konnte man außerdem den Rückstand auf Tabellenplatz zwei vor der Winterpause auf vier Punkte reduzieren.

Überlegenheit ohne Tore

Von Beginn an zeigten die Gastgeber, dass sie ihr letztes Meisterschaftsspiel erfolgreich absolvieren wollten. Das Bemühen konnte man zwar auch den Gästen nicht absprechen, doch die Mannschaft von Trainer Josef Michorl musste die spielerische Überlegenheit von Mauerwerk dann doch anerkennen. Einen Elfmeter hätten die Naumoski-Jungs auch zugesprochen bekommen müssen, wurde Oghuzan Özlesen im Strafraum doch regelwidrig gelegt. Da die Pfeife des Schiedsrichters jedoch stumm blieb und auch sonst keine Treffer gelangen, ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Überlegenheit mit Toren

Das Spiel änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht wirklich, jedoch mit einem kleinen Unterschied - es fielen Tore. Mit einem Doppelschlag kurz nach Wiederanpfiff sah vieles nach einem lockeren Heimsieg des Tabellendritten aus. Zunächst hatte Domoraud durch die Mitte Platz, konnte ein schnelles Umschaltspiel aufziehen, spielte raus zu Özlesen, der im Eins-gegen-Eins einen Verteidiger aussteigen ließ, mit seinem Versuch aber an Donaufeld-Goalie Giuliani scheiterte. Der Abpraller kam zu Ismail Seydi, der den herausgeeilten Schlussmann gefühlvoll zum 1:0 überhob (50.) - Marke Traumtor. Wenige Minuten später kam wieder ein schneller Angriff über links, Ex-Bundesligaspieler Ouedraogo setzte zu einem Spitz an und traf genau ins Kreuzeck (57.). Zu diesem Zeitpunkt sah wenig nach einem Aufbäumen der Gäste aus. Doch nur knapp 180 Sekunden später war die Hintermannschaft von Mauerwerk unkonzentriert und ließ sich nach einem Outeinwurf überrumpeln. Manuel Wolf nutzte die Unkonzentriertheit und verkürzte auf 1:2 (60.).

Ständige Gefahr ohne Chancen

Das Spiel war nun wieder offen. Erneut gab es im Gäste-Strafraum Elfmeteralarm, diesmal ging Mendy zu Boden, erneut gab es keinen Strafstoß. Donaufeld kam in der Schlussphase zwar zu keinen nennenswerten Möglichkeiten, war durch hohe Bälle in den Strafraum aber immer wieder präsent. Schlussendlich brachten die Hausherren den knappen Vorsprung über die Zeit.

Ilco Naumoski (Trainer FC Mauerwerk):

"Es war eine unglaubliche Herbstmeisterschaft, die die Mannschaft gespielt hat. Darauf können die Jungs wirklich stolz sein. Die 90 Minuten heute haben das eindrucksvoll gezeigt. 32 Punkte nach der Hinrunde, Mauerwerk ist seinem Namen wieder gerecht geworden. Geärgert hat mich heute nur, dass wir unsere Überlegenheit nicht in noch mehr Tore umwandeln konnten. Trotzdem, ein riesen Kompliment an meine Mannschaft."

 

Torfolge: 1:0 Ismail Seydi (50.), 2:0 Issiaka Ouedraogo (57.), 2:1 Manuel Wolf (60.)

 

Die Besten:

FC Mauerwerk: Ismail Seydi (MIT), Oghuzan Özlesen (MIT)

SR Donaufeld: keiner

 

MW

 


Transfers RL Ost
Meistgelesene Beiträge
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Top Live-Ticker Reporter