Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Bruck am Ende nur mehr zu Neunt - Karabakh feiert klaren Heimsieg

Im Nachtragsspiel der 20. Runde der Regionalliga Ost gewann FC Karabakh daheim gegen ASK-BSC Bruck/L. 4:1 (2:1). Die Heimelf kam nach zehn Minuten in Fahrt und traf durch Edin Salkic in der 17. Minute zum 1:0. Karabakh dominierte danach das Match und legte durch einen tollen Weitschuss-Treffer von Coskun Kayhan nach (23.). Mit dem Pausenpfiff verkürzte aber Bruck den Rückstand, Mirnel Sadovic überhob den gegnerischen Schlussmann zum 2:1 (45.). In der zweiten Halbzeit wurden die Hausherren durch schnelles Umschaltspiel und sorgten in der 71. Minute für die Entscheidung, Taner Sen traf zum 3:1. Brucks Alen Dedic sah nach dem Tor die rote Karte, Ercan Kara erhöhte auf 4:1 (78.) und kurz danach musste Gästeakteur Ömer Özbek nach einem Foul mit Rot vom Platz.

 

Gäste verkürzen mit Pausenpfiff

In den Anfangsminuten sahen die 250 Zuschauer ein Mittelfeldgeplänkel, die Heimelf übernahm danach immer mehr das Kommando und fand die ersten Möglichkeiten auf die Führung vor. Coskun Kayhan setzte völlig freistehend einen Kopfball daneben, ein Schuss von Ercan Kara ging knapp neben das Tor. Bruck versuchte hinten kompakt zu stehen und mit Konter Nadelstiche zu setzten, die Gäste mussten aber den ersten Treffer hinnehmen. Jermano Lo-Fo-Sang wurde auf der linken Seite schön freigespielt und flankte zur zweiten Stange, Edin Salkic war in Minute 17 per Kopf zur Stelle und Brucks Schlussmann konnte erst hinter der Linie abwehren.

Die Heimelf legte nach und erhöhte rasch das Torkonto, Coskun Kayhan kam im Zentrum ans Leder und zog aus rund 25 Metern ab, sein Schuss passte genau ins Kreuzeck zum 2:0 - ein sehenswerter Treffer! (23.) Die Gäste verruchten danach in der Offensive mehr Akzente zu setzen, Karabakh ließ aber lange praktisch nichts zu. Mit dem Pausenpfiff kamen die Gäste aber noch einmal heran, nach einem Ballgewinn und schönem Pass über die Abwehr überhob Mirnel Sadovic den Tormann perfekt zum 2:1 (45.)

Entscheidung zu Beginn der Schlussphase

Nach dem Seitenwechsel war Karabakh weiter die gefährlichere Mannschaft, presste den Gegner vorne an und schaltete nach Balleroberungen schnell um. Mehrmals wurde die Heimelf so brandgefährlich, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. In der 71. Minute war es dann aber soweit, nach einem Angriff über links konnte der Gästekeeper nur kurz abwehren, der Ball kam zu Taner Sen, der ohne Probleme ins leere Tor zum 3:1 netzte. Bruck war danach nur mehr zu zehnt, Alen Dedic sah wegen Kritik die rote Karte.

Das Match war damit entschieden, Karabakh erhöhte noch einmal auf kuriose Weise. Nach einem Angriff über die Mitte wurde Ercan Kara von einem Abschlag des Gegners getroffen und der Ball senkte sich über den chancenlosen Tormann zum 4:1 in die Maschen (78.). Bruck verlor danach mit Ömer Özbek, der nach einem unnötigen Foul von hinten Rot sah, einen zweiten Spieler, die Heimelf kam am Ende noch zu Möglichkeiten, es bleib aber beim 4:1.

Stimmen zum Spiel:

Johann Kleer (Trainer Karabakh): "Wir haben sehr gut begonnen und nach 25 Minuten 2:0 geführt, danach haben wir aber nicht so mit Nachdruck gespielt, wie ich es mir vorgestellt habe. Mit dem Pausenpfiff verkürzte Bruck den Rückstand, der Sieg war aber auch in der zweiten Halbzeit nie in Gefahr. Wir haben das Spiel dominiert und nachgelegt, der Gegner hat sich selbst geschwächt. Am Ende haben wir den Ball zirkulieren lassen, der Sieg hätte auch höher ausfallen können."

Mario Santner (Sportlicher Leiter Bruck): "Wir haben relativ rasch zwei blöde Tore bekommen, konnten mit dem Pausenpfiff aber den Rückstand verkürzen. Der Gegner ist dann etwas ins Wanken gekommen, durch zwei unnötige Ausschlüsse haben wir uns aber selbst geschwächt. Danach waren wir chancenlos, Karabakh hat verdient gewonnen und hat den Sieg kontrolliert nach Hause gespielt."

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus