Nur vier Points im Herbst - Damoklesschwert schwebt über Unken

Nach dem souveränen Klassenerhalt in der vergangenen Saison, wollte das Werkl des TSV Unken im Herbst nicht ins Laufen kommen. Mit nur vier Punkten aus 15 Partien zieren die Kicker des Trainerduos Jürgen Katzmayr / Stefan Endstrasser das Tabellenende. Getreu einem oft gehörten Sprichwort wird die Hoffnung im unteren Saalachtal aber zuletzt sterben.

Führt mit neun Treffern die interne Schützenliste an: Unken-Sektionsleiter Florian Wimmer.

Fotocredit: Lea-Sophie Martin 

 

Unken mit Herbst "überhaupt nicht zufrieden" 

Seit dem Aufstieg im Jahr 2020 war der TSV Unken permanent in der oberen Tabellenhälfte zu finden. Nun scheint sich das Blatt allmählich zu wenden. Mit einem X gegen Neukirchen und dem fulminanten 5:1-Heimsieg über die St. Johanner 1b prinzipiell ganz gut in die Spielzeit gestartet, hagelte es für die Katzmayr-Bande in der weiteren Folge 13 Pleiten am Stück. Der Blick auf das aktuelle Zwischenklassement ist für die Unkener mehr als ernüchternd: Magere vier gesammelte Zähler bedeuten den letzten Platz. "Wir sind natürlich überhaupt nicht zufrieden", betont Florian Wimmer, der selbstspielende Sektionsleiter des Klubs. "Freilich ist die Liga aufgrund der letztjährigen Reform und Mittersill als Aufsteiger um einiges stärker als in den letzten Jahren. Nichtsdestotrotz bin ich der Meinung, dass wir auf alle Fälle die nötige Qualität hätten, um zumindest die Liga zu halten." Die Mission Klassenerhalt schwierig, aber weiß Gott nicht unmöglich. "Mit Blick auf die 1. Landesliga kann davon ausgegangen werden, dass zwei Süd-Vereine absteigen. Heißt in weiterer Folge: Ebenfalls zwei Absteiger in der 2. Landesliga Süd." Aktuell liegt der TSV drei Points hinter Tenneck und sechs hinter Maishofen.

 

Appell an die Spieler

Warum Unken bis dato nicht an die Leistungen der letzten Spieljahre anknüpfen konnte, macht Wimmer am konditionellen Zustand der Kicker fest: "Wenn man als Mannschaft im Vergleich mit vielen Gegnern fußballersich nicht mithalten kann, könnte man mit einem Top-Fitnesszustand einiges wettmachen und man würde aktuell mit mehr Punkten dastehen. Gerade deshalb muss sich jetzt jeder einzelne Spieler an der eigenen Nase nehmen und neben den Trainingseinheiten an seinem Fitnesszustand arbeiten. Außerhalb der Vorbereitungszeit wird bei uns ohnehin nur zweimal wöchentlich trainiert. Da hätten alle für eine zusätzliche Laufeinheit locker Zeit." Offiziell werden die Unkener am 15. Jänner in die Frühjahrsvorbereitung starten. Neben den klassischen Laufeinheiten stehen einmal in der Woche die örtliche Halle, ab Februar - ebenfalls wöchentlich - die Kunstrasenplätze in Anif und Kitzbühel zur Verfügung. Zudem ist Anfang März noch ein Trainingslager in Novigrad geplant. "Man sieht, dass der Verein alle Hebel in Bewegung setzt, um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Jetzt liegt es an uns Spielern", sagt Wimmer.

 

Quo vadis, Bogdan Vacarescu?

Auffallend: Bogdan Vacarescu, mit 20 Hütten Unkens bester Torschütze in der Vorsaison, lief im Herbst lediglich vier Mal auf. "Wir haben eigentlich fix mit ihm gerechnet, leider ist es ein wenig anders gekommen. Bogdan stammt ursprünglich aus Rumänien, wohnt und arbeitet aber seit vielen Jahren mit seiner Familie bei uns in Unken. Im Sommer hat seine Frau in Rumänien zu arbeiten begonnen, daher hat sich auch für ihn kurzfristig einiges geändert. Dies war der Grund, warum er im Herbst so selten dabei war", verrät Wimmer, der sich wünscht, im zweiten Saisonabschnitt vermehrt auf den torgefährlichen Offensivmann bauen zu können. "Derzeit schaut’s danach aus, dass er bis Sommer in Unken bleibt, das heißt auch für den TSV aufläuft. Wir hoffen im ersten Schritt, dass er uns im Abstiegskampf im Frühjahr zur Verfügung steht, wie es danach weitergeht, bleibt abzuwarten. Die Familie geht vor und dabei wird Bogdan auch immer die Unterstützung vom Verein haben."

 

Wimmer haut den Hut drauf

Spielertechnisch vermeldete das Tabellenschlusslicht bislang weder Zu- noch Abgänge. Veränderungen wird's indes im Vorstand geben. "Im März stehen Neuwahlen an. Nach zwölf Jahren Doppelfunktion Sektionsleiter und Spieler habe ich mich dazu entschlossen, als Sektionsleiter aufzuhören", lässt Wimmer wissen. Nun hofft man, dass sich in Bälde der passende Erbfolger findet. "Dann kann ich mich noch ein bis zwei Saisonen auf das Wesentliche als Spieler konzentrieren", so Wimmer. Ob weiter in der 2. Landesliga Süd oder doch eine Etage tiefer, wird sich in der ersten Hälfte des neuen Jahres weisen...

 

Bisherige Wintertransfers (Stand: 29. November 2023)

 Zugänge: keine

 Abgänge: keine

 

 Herbst 2023 auf einen Blick

  • Schwächstes Auswärtsteam der Liga (8 Spiele, 8 Niederlagen)
  • Nur ein Sieg
  • 13 punktelose Spiele en suite
  • Höchste Niederlage: 1:4 gegen Maishofen
  • Bester Torschütze: Florian Wimmer (9)