Piesendorf will mit Defensiv-Stabi in Top-3 bleiben

Nach dem Abstieg aus der 1. Landesliga startete der USK Piesendorf denkbar schlecht in die neue Spielzeit. Auf das Landescup-Out und zwei Ligapleiten zum Auftakt ließen die Männer von Trainer Manuel Entleitner allerdings eine stolze Siegesserie folgen. Am Ende einer intensiven Herbstmeisterschaft grüßen die Piesendorfer von Platz drei. Und haargenau diese Position soll im Laufe des Frühjahrs erfolgreich verteidigt werden.

Fotocredit: Alexander Matzka (amatzka.at)

 

Erst Bauchfleck, dann Salto

Der Saisonstart verlief für 1. Landesliga-Absteiger Piesendorf desillusionierend. Nachdem man gegen "Erstklässler" Bruck (3:5) die Landescup-Segel gestrichen hatte, gingen die beiden Auftaktderbys gegen Stuhlfelden (1:2) und Maria Alm (3:4) in die Hose. "Da hätten wir auch anschreiben können bzw. müssen", relativiert Coach Entleitner. Mit mehr Druck auf dem Kessel ließen es die Piesendorfer in der weiteren Folge ziemlich krachen. Bis zum Einbruch der Winterpause fuhr man stolze elf Siege ein. Lediglich gegen Eben (4:4) und Liga-Dominator Mittersill (2:6) musste man weitere Verlustpunkte hinnehmen. "Grundsätzlich sind wir mit dem Herbst sehr zufrieden. Für uns ist das Ende der Herbstsaison fast zu früh gekommen, da wir von Runde zu Runde spielerisch stärker wurden und in Maria Alm zur Höchstform aufliefen", meint Entleitner, dessen Kollektiv die zweitplatzierten "Oima" mit einer 4:0-Packung in den Winterschlaf schickte. Ebenfalls erfreulich: Die Reservemannschaft führt nach zwölf absolvierten Begegnungen die Tabelle an. "Wir hatten bis zum Schluss eine gute Trainingsbeteiligung. Das schlägt sich natürlich auch hier positiv nieder. Vor allem unsere U16-Spieler haben sich super entwickelt."

 

Piesendorfer "ist noch einiges zuzutrauen"

Geht es nach den Piesendorfern, dann soll in Saisonteil Nummer zwei an den erfolgreichen Herbst angeknüpft werden. "Der Grundstein ist gelegt. Im Frühjahr wollen wir unsere Position festigen. Grundsätzlich ist unser Ziel ja, dass wir im vorderen Tabellendrittel landen", sagt Entleitner. Hierfür wäre eine kompaktere Defensive von Vorteil. Die Entleitner-Crew (30) kassierte im ersten Saisonabschnitt nämlich mehr Gegentore als Leader Mittersill (13) und der Zweite Maria Alm (12) zusammen. "Wenn wir es schaffen, im Defensivverhalten besser und konstanter zu werden, dann ist uns noch einiges zuzutrauen", weiß Entleitner. Womöglich auch der Titel - warum eigentlich nicht? Aktuell fehlen Piesendorf fünf Zähler auf Mittersill und zwei auf die "Oima". Für Entleitner sind und bleiben die Mittersiller jedoch der seriöseste Meisterkandidat: "Sie werden nur schwer zu stoppen sein, weil sie eine unglaubliche Konstanz haben und kaum Punkte liegenlassen. Zudem haben sie es geschafft, um ihre Topspieler herum eine gute Mischung aus Jung und Alt mit nahezu nur einheimischen Spielern zu formen. Das ist in Zeiten wie diesen wirklich außergewöhnlich. Hierzu kann man nur gratulieren."

 

Vielseitige Frühjahrsvorbereitung

Die Entleitner-Boys werden am 22. Jänner 2024 mit dem Vorbereitungstraining starten. "Die Woche besteht aus vier Trainingseinheiten und einem Spiel. Insgesamt sind sechs Vorbereitungsspiele geplant", verrät Entleitner. Ein Trainingslager ist indes kein Thema. "Da wir ja einen Kunstrasen in Piesendorf haben, den wir zwei bis dreimal pro Woche nutzen können." Neben den Einheiten am Kunstgrün wird's Hallen-, Lauf- sowie Wellnesseinheiten geben. Mit dabei: Eineinhalb Neuzugänge. Neben Marco Zaisberger, der - wie berichtet - von Salzburg-Ligist Bramberg kommt, wird auch Dejan Lukic nach seiner langen Verletzungspause in die Frühjahrsvorbereitung einsteigen. Ergo: Zwei Offensivleute, die dem Dritten der 2. Landesliga Süd sicherlich noch mehr Qualität verleihen werden...

 

Bisherige Wintertransfers (Stand: 1. Dezember 2023)

 Zugänge: Marco Zaisberger (Bramberg)

 Abgänge: keine

 

 Herbst 2023 auf einen Blick

  • Erfolgslauf: Acht Siege hintereinander
  • Höchste Siege: 4:0 gegen Tenneck, Leogang, Maria Alm 
  • Höchste Niederlage: 2:6 gegen Mittersill
  • Bester Torschütze: Daniel Wechselberger (14)