Mühsame Aufholjagd - die TSU Ainet tut sich gegen Nikolsdorf sehr schwer

TSU Ainet
Nikolsdorf

Am Sonntag traf in der 22. Runde der 2. Klasse A der Tabellenerste TSU Ainet vor heimischem Publikum auf den Tabellenfünften TSU Nikolsdorf. Die TSU Ainet remisierte in Runde 21 mit 1:1 gegen SG Defereggental/St. Jakob, während die TSU Nikolsdorf 3:3 gegen den SV Penk 1b remisierte. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte TSU Ainet mit 3:0 das bessere Ende für sich.


Adnan Dizdarevic bringt Nikolsdorf früh in Front

Von Beginn an geht es zumeist nur in eine Richtung. Nikolsdorf ist auf dem Platz die aktivere Mannschaft und übt Druck auf die gegnerische Abwehr aus. Adnan Dizdarevic versenkt das runde Leder im Eckigen - neuer Spielstand nach nicht einmal 60 Sekunden: 0:1. Ein Freistoß aus gut 40 Metern Entfernung findet mit Hilfe des Winds seinen Weg ins Tor.  Nach 45 Minuten macht Schiedsrichter Gernold Lagger einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

Ainet dreht die Partie

In Minute 53 setzt sich Daniel Oblasser durch und kann sich als Torschütze zum 1:1 feiern lassen. Nach einem Lattenpendler steht Oblasser zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle und drückt den Ball über die Linie. Daniel Oblasser nützt in Minute 63 eine Unachtsamkeit der gegnerischen Abwehr und schließt zum 2:1 ab. Nach dem Gegentreffer schlägt Nikolsdorf in Minute 65 postwendend zurück und stellt auf 2:2. Nach 86 Minuten bleibt der Tormann nur zweiter Sieger und Emanuel Kollnig trifft zum 3:2. Nach einer schönen Flanke macht Kollnig den Führungstreffer für die Heimischen per Kopf. In der 90. Minute macht daniel Oblasser mit dem 4:2 den Sack endgültig zu. Damit erzielt Oblasser seinen dritten Treffer in einer Halbzeit und schafft damit einen lupenreinen Hattrick. Danach beendet der Schiedsrichter das Spiel und die TSU Ainet darf nach einem 4:2 über drei Punkte im eigenen Stadion jubeln.

Bernd Amoser, Trainer TSU Ainet: "Das war heute eine mühsame Aufholjagd. Wir sind sehr schnell, sehr unglücklich in Rückstand geraten und es at ein bisschen gedauert, bis wir uns wieder gefangen haben. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann kurzzeitig die Führung inne, dann aber wieder der Ausgleich von Nikolsdorf. Im Endeffekt war der Sieg dann aber verdient. Nikolsdorf ist zwei Mal aufs Tor gelaufen und haben daraus zwei Tore gemacht. Der Wind hat das Spiel heute extrem schwer gemacht, aber mit den drei Punkten und dem Sieg sind wir sehr zufrieden. So können wir nächste Woche als Führender in die Partie gegen Oberes Mölltal gehen."
Die Besten:
TSU Ainet: Daniel Oblasser (Sturm), Mathias Jost (Mittelfeld)