Direktes Duell gegen Admira Villach! Bleibt Thal/Assling im Aufstiegsrennen?

Die Nachholspiele der Unterliga West starten mit einem vorweggenommenen Finale (Samstag, 19:00 Theurl-Arena). URC Thal/Assling liegt derzeit zwar nur auf Rang 10, hat es nach dem Nußdorf-Rückzug mit drei Spielen weniger immer noch selbst in der Hand an allen vorbeizuziehen und sich als Sensationsaufsteiger in die Kärntnerliga zu katapultieren. Da hat der ESV Admira Villach was dagegen, das in Osttirol seinerseits die Basis zum Aufstieg legen möchte.

Jungmann Thal Sobe A111024

Erwartet sich ein Fußballfest: Thal-Sektionsleiter Michael Jungmann (Foto: SOBE)

Ein Punkt könnte der Villacher Admira auf dem eher kleinen Platz in der Theurl-Arena bereits genügen, womit sich die Rauter-Elf den Osttirolern als direkten Gegner entledigt- und dennoch immer noch alle Karten für den Aufstieg in der Hand hätte.

Verletzungsfreie Admira-Vorbereitung

Von taktischen Geplänkel will Trainer Christian Rauter aber nichts wissen: “Wir fahren nach Osttirol um zu gewinnen.” Für dieses Unterfangen hat er alle Mann an Bord, die auch in der nächsten Saison bei den Eisenbahnern bleiben, meldet keine Ausfälle. Ein Testspiel bei Donau Klagenfurt gewann die Admira mit 3:1, ist für Thal gerüstet. Rauter beobachtete den Gegner beim 2:3 in einem Test gegen Lendorf: “Die waren an drei Positionen anders als im Herbst besetzt, sind ein starker Gegner.”

”Villach braucht einen Verein in der Kärntnerliga!”

Ebenfalls guter Dinge zeigt sich Sektionsleiter Gerhard Krassnig, der nun mit einem Jahr Verspätung den Aufstieg realisieren möchte: “Wir lagen voriges Jahr beim Abbruch an der Spitze. Wenn wir die Punkte nun holen, ist der Aufstieg hochverdient.”

In dem Fall wollen die Admiraner sich in der Liga festkrallen, “Villach braucht als Sportstadt einen Club auf dieser Ebene, wir sind dafür bereit.” Die Euphorie ist groß, für den Schlager reservierte der Sektionsleiter gleich ein Kartenkontingent für die Draustädter Fans: “Alle und alles ist geil auf das Spiel!”

”Bonusspiel”- Thal/Assling kämpft mit Ausfällen

Auch beim Gegner und Gastgeber herrscht eine ausgezeichnete Stimmung, Sektionsleiter Michael Jungmann erwartet sich ein Fußballfest und reibt sich bereits die Hände. “Unser kleiner Platz ermöglicht ein kampfbetontes Spiel, diesen Heimvorteil wollen wir unbedingt bringen.”

Auf die Trainer Ibel Alempic nicht nur wegen der Anlage, sondern auch wegen einiger Ausfälle setzen. Jasmin Dindic holte sich seine 5. gelbe Karte noch im Vorjahr ab, er fehlt genauso wie Maximilian Ortner (Bänderriss im Test gegen Lendorf) & vor allem Stefan Webhofer, der sich nach einem Arbeitsunfall an beiden Beinen Verletzungen zuzog, lange ausfallen wird. Dem wünschen wir an dieser Stelle einen guten und raschen Heilungsverlauf.

Neben diesem Trio wackeln ein oder zwei weitere Stützen, “die ganzen Teenager, die wir hochzogen, werden mehr als nur Schnuppereinsätze bekommen”, berichtet Jungmann. Die Favoritenrolle sieht er bei den Gästen, “wir haben dafür keinen Druck, ist für uns wie ein Bonusspiel”, freut sich der Sektionsleiter, dessen Team mit drei Siegen noch das Husarenstück von Rang 10 auf Rang 2 zu springen, gelingen könnte. Nußdorf wird ja bekanntlich zurück gereiht.

In den bisherigen beiden Duellen (2019) gab es für Thal/Assling angenehme Erinnerungen: Die Osttiroler gewannen zu Hause mit 3:1, holten in Villach ein 1:2-Remis.