2. Klasse C

Die SG Magdalensberg/Poggersdorf Youngsters zieht ihre Bilanz erst am Ende

Bei der Spielgemeinschaft SV Magdalensberg/ASKÖ Poggersdorf Youngsters zieht der Herbst in der 2. Klasse C nicht spurlos vorüber. Im Herbst, und wohl auch noch im Frühjahr, wurden alle Heimspiele aufgrund der starken Regenfälle und dem erhöhten Grundwasserspiegel am Kunstrasenplatz ausgetragen, da die geplanten Hauptspielfelder nicht bespielbar waren. Auch musste man einige Abgänge und Ausfälle kompensieren. Daher will man erst im Juni nach Saisonabschluss eine Bilanz ziehen und nicht vorab in Panik geraten.

Top-5-Platz war angepeilt

„Unser Saisonziel war ein Platz unter den ersten 5. Uns war bewusst, dass dieses Ziel aufgrund unserer Abgänge von 4 Leistungsträgern (Rupitsch Max zu Donau, Pichler Valerian zu Eisenkappel, Pichler Max zu Grafenstein retour und Kapitän Fasser-Lindenthal Karriereende) erst mit Ende der Saison abgerechnet werden kann“, erzählt uns Trainer Martin Rupitsch, der gleichzeitig Obmann vom Verein ASKÖ Poggersdrof Youngsters ist, über die gesteckten Ziele. Nach 15 absolvierten Spielen nennt man 23 Punkte, durch sieben Siege und zwei Remis, sein Eigen und überwintert auf Platz 8 in der Tabelle. Mit 48 erzielten Toren stellt man jedoch die drittbeste Sturmreihe in der 2. Klasse C. Die Anzahl der Gegentore mit 27 Stück entspricht aber wieder der Platzierung, denn hier hat man lediglich die achtbeste Abwehrreihe. Nichts desto trotz ist man mit dem Herbst zumindest nicht unzufrieden, auch wenn man sich etwas mehr erwartet hatte. „Wir sind schon zufrieden. Zumal wieder zwei Spieler aus der vorjährigen U15 im Kader der Kampfmannschaft aufschienen und auch schon Einsatzminuten erhalten haben. Weiters haben sich drei 17- und 18-Jährige Spieler gefestigt und zurückgekehrte Spieler (Kasser, Untersteiner) wieder zu ihrer Form gefunden. Dies dauert halt“, ergänzt der Coach.


Trainingslager im Burgenland

„Die Vorbereitung begann am 16.1. am Kunstrasen in Poggersdorf. In den Energieferien geht es mit 30 Mann für 4 Tage ins Trainingslager ins Burgenland“, erzählt uns Rupitsch von seinen Plänen zur Vorbereitung. Personell gibt es bei der Spielgemeinschaft keine Veränderung, somit bleibt der Kader unverändert. „Die verminderte Infrastruktur am Kunstrasen mit fehlenden Sitzplätzen, Schatten, überdachte Reservebänke usw. hat uns sehr hart erwischt und eine Lösung ist in Poggersdorf derzeit noch nicht absehbar. Deshalb bauen wir auf unsere Wintervorbereitung und ziehen Ende der Saison Bilanz“, so die Pläne der beiden Vereine. Und man teilt uns auch weitere Zukunftspläne mit. „Zu erwähnen gibt es den Bau des Schulzentrums in Magdalensberg mit Anlegung eines Großfeldplatzes. Aufgrund der absolut positiven Entwicklung, dass sich der Weg mit jungen Eigenbauspielern etabliert, wird es in absehbarer Zukunft wohl wieder separate Kampfmannschaften in Magdalensberg und Poggersdorf geben“, so die freudige Nachricht, weil zugleich ein Ende der Spielgemeinschaft im Erwachsenenbereich bedeuten kann. „Abschließend möchte ich mich als Obmann der ASKÖ Poggersdorf Youngsters bei allen Funktionären und Helfern sowie Untertützern in Poggersdorf und Magdalensberg, insbesondere beim Obmann Robert Ostermann aus Magdalensberg, und bei beiden Gemeinden für ihre Unterstützung auf unserem gemeinsamen Weg bedanken“ so die Worte am Ende von Martin Rupitsch.