Koppl fährt drei glückliche Punkte ein

Im Spiel des koppl usvUSV Koppl gegen USK St. Koloman dominieren vor allem in der ersten Halbzeit die Gäste. Für die Tore sorgen aber die Heimischen, die nach 25 Minuten durch Florian Feldes mit 1:0 in Führung gehen. Der Kapitän Johann Schmitzberger stellt nach einer Stunden die Weichen endgültig auf Sieg. Der Anschlusstreffer von Patrick Wallinger zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit kommt zu spät.

Von Beginn an treten die Gäste aus St. Koloman sehr agressiv auf. Sie attackieren die Heimischen sehr früh und zwingen sie damit immer wieder zu Abspielfehlern. Gerade in dieser Phase ist Fortuna auf Seiten der Koppler, die sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien können. Immer wieder steht Tormann David Pickl im Mittelpunkt des Geschehens. Mit Können und der nötigen Portion Glück hält er aber vorerst seinen Kasten kopplsauber.

Erster Angriff, erstes Tor

Nach 25 Minuten wagen sich auch die Gastgeber aus ihrer Hälfte und haben damit prompt Erfolg. Nach einem Zuspiel von Hannes Bruncic zieht Florian Feldes vom 16er ab und versenkt das Leder zum 1:0. Auch in den drauffolgenden Minuten bis zur Pause dominiert St. Koloman, der Ball will aber einfach nicht ins Tor.

Nach dem Seitenwechsel bietet sich den 150 Zuschauern ein ausgeglicheneres Spiel. Bei heißen Temperaturen muss Koloman dem unglaublichen Anfangstempo nun etwas Tribut zollen. Nach einem Eckball ist Koppl-Kapitän Johann Schmitzberger nach einer Stunde mit dem Kopf zur Stelle und erhöht auf 2:0. Damit scheint die Partie gelaufen zu sein. St. Koloman bemüht sich zwar, vor dem Tor lässt man aber die Kaltschnäuzigkeit weiterhin vermissen. Erst in der 89. Minute erzielt Patrick Wallinger den Anschlusstreffer. Die letzten Minuten reichen aber nicht mehr, um doch noch einen Zähler aus Koppl mitzunehmen.

Der Saisonauftakt ist damit für Koppl perfekt gelungen. Zwei Siege aus den ersten beiden Spielen bedeuten Tabellenplatz zwei hinter Nußdorf. St. Koloman hingegen trauert trotz guter Leistung den verlorenen Punkten koppl2nach.

Stimmen zum Spiel:

Christian Forsthuber (Sektionsleiter des USV Koppl): "St. Koloman hat uns gleich zu Beginn stark unter Druck gesetzt. Sie haben mit drei Stürmern begonnen. In der zweiten Halbzeit dürfte ihnen etwas die Kraft ausgegangen sein. Wir haben das Ergebnis locker über die Zeit gebracht."

Miodrag Stevanovic (Trainer des USK St. Koloman): "Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen. Wir sind drei Mal alleine vor dem Torhüter gestanden und haben kein Tor gemacht. Im Fußball gewinnt aber immer die Mannschaft, die mehr Tore schießt. Gegen Koppl hätte ich mir mehr erwartet."

von Harald Dworak

Fotos: Kronberger