Rückstand zu groß: Titelrennen ohne Absteiger Obertrum

Nach dem Abstieg hat sich der USK Obertrum in der 1. Klasse Nord im gesicherten Tabellenmittelfeld eingenistet. Weil es vor allem gegen die Top-Teams nichts zu ernten gab, war der Traum vom sofortigen Wiederaufstieg relativ rasch ausgeträumt. Im Frühjahr will sich die Bradaric-Crew auf die kommende Saison vorbereiten. Früher oder später soll der Weg zurück in die 2. Landesliga Nord führen.

Fotocredit: Alexander Matzka (amatzka.at)

 

"In Wochen der Wahrheit" aus Titelkampf verabschiedet

Um sich in der sechsthöchsten Spielklasse zu halten, hatten dem USK Obertrum bei der Endabrechnung Mitte Juni mickrige zwei Zähler gefehlt. Somit mussten die Trumer nach langem Verbleib in der 2. Landesliga Nord den Gang in die 1. Klasse Nord antreten. Dort angekommen, wurd's äußerst turbulent. Nach einem früh vollzogenen Trainerwechsel (Bradaric ersetzte Strumegger) und vielen Aufs und Abs klassierte man sich als Sechster letztendlich im Tabellenmittelfeld. "Nach dem Abstieg haben wir schon befürchtet, dass uns die Qualität für ganz vorne fehlen wird. Zudem haben uns viele Verletzungssorgen geplagt. Rendl schied zum Auftakt gegen die Austria 1b mit Nasenbeinbruch aus, Kuru erlitt in Abtenau einen doppelten Schienbeinbruch", spricht Klubobmann Robert Winkler die Härtefälle an. Die erfolgreichste Saisonphase sollte Obertrum von Mitte September bis Mitte Oktober mit fünf Siegen hintereinander erleben. Im Herbstfinish musste sich die Bradaric-Truppe mit nur einem Punkt aus vier Spielen begnügen. "In den Wochen der Wahrheit haben wir die Spiele gegen die Top-3-Mannschaften Gneis/ASK_PSV, Oberalm und Austria 1b verloren und endgültig erkennen müssen, dass wir mit dem Titelkampf nichts zu tun haben werden."

 

Wehmütiger Absteiger: "Derbys gehen uns ab" 

Weil auf Leader Gneis/ASK_PSV ein Dutzend Punkte fehlen, hat der Absteiger den sofortigen Wiederaufstieg bereits abgehakt. Im Frühjahr wird man versuchen, die jungen Talente zu forcieren und im Hinblick auf die kommende Saison ein passendes System zu finden. "Dafür bräuchte es in jeder Kette, also Verteidigung, Mittelfeld und Sturm, jeweils einen Führungsspieler", sagt Winkler, der seine Fühler am Transfermarkt ausstrecken wird. Langfristig gesehen wollen die Trumer zurück in die 2. Landesliga Nord. "Die Derbys gegen Mattsee, Köstendorf, Elixhausen usw. gehen uns nämlich schon ab", betont Winkler wehmütig. 

 

Obertrum wird ein Dreiviertel Jahrhundert alt

Aktuell nimmt der USK Obertrum an der Futsal-Landesmeisterschaft teil. Die Qualifikationsrunde überstanden, wartet am kommenden Wochenende die Hauptrunde, in der acht Tickets für das Finalturnier am 16. Dezember ausgespielt werden. Der Startschuss für das Fußballjahr 2024 wird schließlich Ende Jänner, Anfang Februar erfolgen. Obwohl die Trumer über einen Kunstrasenplatz verfügen, ist von 6. bis 10. März ein Trainingslager in Medolin (Kroatien) geplant. "Das ganz im Zeichen von Teambuilding steht", verrät Winkler. 2024 hat für Obertrum übrigens eine ganz besondere Bedeutung - da feiert der Klub nämlich sein 75-jähriges Bestehen.

 

Bisherige Wintertransfers (Stand: 7. Dezember 2023)

 Zugänge: keine

 Abgänge: Bernhard Huber-Rieder (CO-TR, Straßwalchen)

 

 Herbst 2023 auf einen Blick

  • Von Runde sechs bis zehn: Fünf Siege en suite
  • Höchster Sieg: 8:0 gegen Nußdorf
  • Höchste Niederlage: 0:5 gegen Austria Salzburg 1b
  • Bester Torschütze: Simon Pötzelsberger (8)