4:4 nach 3:0! Scheffau lässt sich gegen Oberndorf die Butter vom Brot nehmen

USV Scheffau
1. Oberndorfer SK

Der USV Scheffau hat sich in der 10. Runde mit einem 4:4-Remis begnügen müssen. Und das, obwohl die Tennengauer gegen Schlusslicht Oberndorf zur Pause mit 3:0, später mit 4:1 in Front gelegen waren.

 

Oberndorfer Moral wurde belohnt

Das Duell zwischen Mittelständer Scheffau und dem Letzten Oberndorf schien bereits zur Halbzeitpause so gut wie entschieden. Ein Blitztor von Peter Stubreiter (1.) sowie Fabian Klabacher (18.) und Josip Lukacevic (38.) brachten die ohnehin favorisierten Grün-Weißen komfortabel mit 3:0 voran.

Nachdem Oberndorfs Riad Selimi auch die Gäste auf die Anzeigetafel gebracht hatte (50.), stellte Adrian Montellano den ursprünglichen Drei-Tore-Vorsprung wieder her (53.). Wer glaubte, dass die Messe nun pro Scheffau gelesen war, der irrte. Der schon abgeschriebene OSK schöpfte nach dem Eigentor von Pechvogel Tolga Bulut (73.) und dem Goal von Dominik Cvijanovic (82.) noch einmal Hoffnung. Zu Recht: In Minute 85 machte Dominik Steiner das schier Unmögliche möglich und sogte dafür, dass das Tabellenschlusslicht doch noch einen Zähler mit nach Hause nehmen durfte. 

 

1. Klasse Nord: USV Scheffau – 1. Oberndorfer SK, 4:4 (3:0)

  • 85
    Dominik Steiner 4:4
  • 82
    Dominik Cvijanovic 4:3
  • 73
    Eigentor durch Tolga Bulut 4:2
  • 53
    Adrian Montellano 4:1
  • 50
    Riad Selimi 3:1
  • 38
    Josip Lukacevic 3:0
  • 18
    Fabian Klabacher 2:0
  • 1
    Peter Strubreiter 1:0