Coach des SK Hippach: „Wir wurden vor Meisterschaftsstart als Abstiegskandidat gehandelt!“

Platz fünf für den SK Hippach nach der fast vollständig absolvierten Hinrunde der Landesliga Ost. Für Trainer Mario Schiestl eine ausgezeichnete Bilanz, viele sahen ja Hippach eher am Ende der Tabelle. Die Nachtragspartien vom Herbst sind – sofern es die Corona-Situation zulässt – bereits terminisiert. Angerberg gegen Brixen, Thiersee gegen Mayrhofen und Münster gegen Kufstein II sollen am 13. März 2021 nachgetragen werden, Bruckhäusl gegen Münster am 5. April.

 

Bilanz Herbst 2020

Mario Schiestl, Trainer SK Hippach: „Ich habe im Sommer 2020 den SK Hippach als Trainer der Kampfmannschaft übernommen. Der SK Hippach ist mein Stammverein, wo ich bis 2010 gespielt, trainiert habe und auch im Vorstand war. Ich konnte eine körperlich intakte Mannschaft übernehmen. Ein großer Dank an Josef und Mario Troppmair, die hervorragende Arbeit geleistet haben. Nach dem Herbstdurchgang auf Platz fünf und zweiundzwanzig Punkte - damit bin ich sehr zufrieden, da man uns ja als Abstiegskandidat abgestempelt hat. Wir haben nur drei Spiele verloren und die Teams sind in der Tabelle vor uns und dazu gab es die Niederlagen auswärts.“

Highlights

Mario Schiestl: „Der Höhepunkt waren sicherlich die Derbys gegen Stumm, das wir mit 4:3 gewonnen haben und das Spiel gegen Mayrhofen, das 0:0 endete. Wir haben mit Kaptän und Abwehrchef Franz Pendl – Karrierende - eine große Stütze verloren. Durch diesen Verlust haben sich dafür andere Spieler in den Fokus gespielt. Ich konnte meine Spielidee gut umsetzen und meine Jungs haben voll mitgezogen. Wir hatten alle zusammen viel Spaß am Spiel und haben zusammen gewonnen und verloren. Und genau dieser Zusammenhalt macht eine Mannschaft erfolgreich.“

Corona-Bestimmungen

Mario Schiestl: „Die Bestimmungen unserer Regierung kann ich leider nicht ganz nachvollziehen. Für die Erwachsenen ist es nicht ganz das Problem. Schlimmer trifft es unsere Kinder. Sie dürfen in Schulen und Kindergarten zusammen sein, aber nicht in der freien Natur Fußball spielen. Kann ich leider nicht verstehen. Wir haben im Verein alle Vorkehrungen getroffen um die Spiele so sicher wie möglich abzuhalten. Gott sei Dank spielen alle Spieler bei uns kostenlos und sind alle aus Hippach und deshalb kommen nicht so hohe Kosten auf den Verein zu. Soweit ich informiert bin sind schon einige Unterstützungszahlungen gekommen und weitere sollten noch folgen.“

Umdenken?

Mario Schiestl: „Vielleicht denken jetzt einige Vereine um und spielen auch mit eigene Spieler und zahlen nicht hohe Summen um Spieler zu holen. Uns hat es leider auch erwischt und wir mussten zwei Partien verschieben und zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Es waren auch immer wieder ein bis zwei Spieler in Quarantäne, aber durch unseren ausgeglichenen Kader konnten wir die Ausfälle gut kompensieren. Unsere Ziele haben sich natürlich gegenüber Sommer verändert. Anfang der Saison wollten wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Jetzt wollen wir natürlich solange es geht im oberen Drittel mitmischen. Nicht zu vergessen: wir haben alle Gegner, die in der Tabelle vor uns sind, im Frühjahr zu Hause und zu Hause sind wir ungeschlagen. Hoffen wir, dass wir im Frühjahr wieder geplant starten dürfen!“