Stefan Höller und Mag. Bernhard Lampl analysieren das Schlagerspiel zwischen Telfs und Schwaz [Video]

Der SC Eglo Schwaz hat in der zehnten Runde der Regionalliga Tirol erfolgreich im direkten Duell mit dem SV Telfs die Tabellenführung verteidigt. An die 1000 Zuschauer und Fans wurde Fußball mit viel Herz geboten und auch Tore gab es zu sehne – je zwei pro Mannschaft. Mit dem 2:2 kann natürlich vor allem Schwaz zufrieden sein, Telfs hat puncto Play-Off Platz vier Punkte Puffer auf Wörgl, die im zweiten Schlager gegen Kitzbühel mit einem 0:0 auch einen Punkt geholt haben. Imst konnte nicht zu den Top-3 aufschließen – eine herbe 1:7 Niederlage in Reichenau.

 

Schiri ist nicht schuld, dass wir nicht gewonnen haben!

Stefan Höller, Trainer SV Telfs: „Es begann mit einer Topchance für Schwaz – aber unser Goalie konnte im 1:1 retten. Wir konnten in der 27. Minute durch Matej Dretvic in Führung gehen. Ein verdienter Treffer, wir sind in der ersten halben Stunde sehr gut ins Spiel gekommen. Eine Unachtsamkeit in der 39. Minute hat uns dann diese Führung gekostet – das kann passieren. In der 69. Minute konnten wir abermals und verdient in Führung gehen – Marvin Kranebitter hat getroffen. Schwaz macht auf – zwei Topchancen für uns zur Vorentscheidung – die muss man einfach machen! Wir haben einfach zu viele Chancen ausgelassen, hatten ein Übergewicht an konkreten Möglichkeiten. Aus meiner Sicht gab es vor dem Ausgleich ein klares Foulspiel – so wäre es dann nicht zu diesem 2:2 gekommen. Aber der Schiri ist nicht schuld, dass wir nicht gewonnen haben!“

Beste Spieler SV Telfs: Daniel Mittermair (Tor), Michael Augustin, Matej Dretvic

Tor SV Telfs 68

Mehr Videos von SV Telfs

In Summe passt das 2:2

Mag. Bernhard Lampl, Trainer SC Eglo Schwaz: „Für die Zuschauer war es eine sehr attraktive und emotionsgeladene Partie. Wir haben gut angefangen – mit einer Topchance von Harald Cihak im 1:1 Duell mit dem Goalie der Heimelf. Dann ist Partie so dahingeplätschert – in etwa um die 20. Minute hätte es aber Strafstoß für uns geben müssen. Das erste Gegentor war ein hoher Ball, den wir schlecht verteidigt haben. Telfs hatte zwei gute Möglichkeiten aus Standards. Im Gegenzug das 1:1 von uns nach einer Ecke – Kopfball von Johannes Kinzner. Michael Knoflach schießt an die Latte. Wir sind dann gut in Hälfte zwei gekommen – in der 55. Minute hätte es eine zweite gelbe Karte für einen Spieler von Telfs geben müssen. Das hätte uns in die Karten gespielt und wäre sicherlich vorentscheidend gewesen. Dann hatten wir ein kleines Übergewicht – wieder ein hoher Ball zum 2:1 für Telfs. Wir haben alles nach vorne geworfen, Lattenschuss und zweimal rettet Telfs auf der Linie. Dann doch noch das verdiente 2:2 durch Patrick Knoflach in der Nachspielzeit. Allerdings hatte Alexander Schaber in der 85. Minute die Großchance auf das entscheidende 3:1. Also in Summe passt – aus meiner Sicht – das 2:2 am Ende!“

Bester Spieler SC Schwaz: Patrick Knoflach

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Ligaportal Trainingslager

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter