Vereinsbetreuer werden

Josef Geisler und Herbert Ramsbacher analysieren SV Hall gegen SC Imst

Der SC Sparkssse Imst gibt im Heimspiel der 17. Runde der Regionalliga Tirol eine 2:0-Führung gegen den SV Hall aus der Hand und verliert noch 2:3. Damit ist wohl auch die letzte reale Chance auf das Play-Off der Regionalliga West gestorben – elf Punkte fehlen bereits auf Platz zwei, da der SV Wörgl am Sonntag klar bei den WSG Tirol Amateuren gewonnen hat. Schwaz, Wörgl und Telfs sind nun das Top-Trio – nur durch zwei Punkte getrennt und damit sind das die drei heißesten Anwärter für das Play-Off der Regionalliga West 2022, das die Top-2 erreichen werden.

 

Nach Anschlusstreffer wieder volles Leben im Spiel!

Josef Geisler, Trainer SV Hall: „Prinzipiell war Imst in diesem Spiel tonangebend. Wir haben aber Imst den aktiven Part überlassen und ihnen die Initative überlassen. Ballverlust in der neunten Minute und die Führung für Imst durch Maximilian Huber. Offensiv hatte Imst nicht viel Möglichkeiten, aber ganz besonders bitter ein Eigentor in der 26. Minute und Imst führt 2:0. Extrem wichtig der Anschlusstreffer im Gegenzug durch Yusuf Özüyer und damit kam aus unserer Sicht wieder volles Leben ins Spiel. Eine offene Partie in Folge und noch vor der Pause das aus meiner Sicht das verdiente 2:2 durch Florian Binder. In der zweiten Hälfte hat Imst uns sehr unter Druck gesetzt, über eine Befreiungskation in der 66. Minute ist uns durch Yuta Sakamaki sogar der Führungstreffer zum 3:2 gelungen. Danach noch ein aus meiner Sicht klarer Elfmeter für uns, der nicht gegeben wurde. Ein ganz großes Pauschallob für meine Mannschaft!“

Beste Spieler SV Hall: Alexander Atzl (V), Armin Kohler (V), Yusuf Özüyer (MF)

Ein totes Team zum Leben erweckt

Herbert Ramsbacher, Trainer SC Sparkasse Imst: „Die 2:0-Führung war fast zu einfach erspielt. Im Anschluss hat die nötige Konzentration und Entschlossenheit gefehlt. Wir haben heute ein totes Team zum Leben erweckt - leider nicht zum ersten Mal in dieser Saison, nach klarem Vorsprung. Hall hat in Kufstein gewonnen und in Kitzbühel nach 0:2-Rückstand noch ausgeglichen, deshalb wusste eigentlich jeder Spieler, dass es nach dreißig Minuten Arbeit nicht getan sein konnte. Dennoch Gratulation an Maximilian Huber, der Kapitän unseres Junior-Teams, feierte sein Startelf Regionalliga Debüt und krönte dieses auch mit dem 1:0. Wir werden nun im letzten Spiel vor der Winterpause - am kommenden Samstag in der Reichenau - um einen versöhnlichen Abschluss kämpfen.

Bester Spieler SC Sparkasse Imst: Bernhard Mittermair (Verteidigung)