containerdienst24.at

Spielberichte

TV-Premiere geglückt - Zeller führen Salzburger Austria vor!

Die Partie zwischen der SV Austria Salzburg (5.) und dem FC Zell am See (7.) hatte nicht nur eine sportliche, sondern auch eine erhöhte mediale Brisanz. Zum ersten Mal überhaupt wurde eine Salzburger Liga-Partie live und in voller Länge im ORF Sport+ ausgestrahlt. Sowohl die Violetten als auch die Bergstädter konnten in der abgelaufenen Runde Kantersiege feiern: Die Austria demolierte Straßwalchen mit 5:1, Zell knallte Bergheim gar mit 7:1 aus dem Stadion. Mit der Reindl-Truppe hatten die Städter noch ein Hühnchen zu rupfen, ging das Hinspiel im Pinzgau glatt mit 1:4 in die Hose.

 

 

Austria komplett neben der Spur

Ein Blick auf die Aufstellungen der beiden Mannschaft verriet, dass es bei der Salzburger Austria im Vergleich zur letzten Partie eine taktische Umstellung gab. "Aufgrund von drei Ausfällen wurde die Viererkette auf eine Dreierkette umfunktioniert", teilte uns Austria-Coach Christian Schaider mit. Den deutlich besseren Start erwischten die Gäste aus Zell am See, die gleich von Beginn an versuchten, der Schaider-Truppe den Wind aus den Segeln zu nehmen. Dies gelang auch, denn nur wenige Minuten waren im Erich Misoph Volltreffer Stadion gespielt, lag die Zeller Führung bereits in der Luft: Erst streifte ein Freistoß von Kapo Martin Hartl die Querlatte (10.), kurz danach knallte ein Bernsteiner-Kopfball nach einem Eckball von Philipp Zehentmayr nur gegen den Pfosten (11.). Die Bergstädter fanden in dieser Phase des Spiels Einschussmöglichkeiten schier im Minutentakt vor. In der 14. Spielminute bahnte sich das an, was quasi nur noch eine Frage der Zeit war: Nach einer punktgenauen Solciansky-Flanke spielten Zells vollkommen aus den Augen gelassenen Andreas Plaickner und Simon Viertler "Schere, Stein, Papier". Viertler gewann, durfte ran und nickte zur verdienten Führung ein - 0:1. Das Experiment Dreierkette endete bei den Violetten schließlich in der 20. Minute: Maximilian Stürzer musste für Josef Forsthuber weichen. Zwar tat dieser frühe taktische Wechsel den Hausherren sichtlich gut, Offensivaktionen gab's dennoch weiterhin nur für die Pinzgauer. Nachdem Gäste-Edeltechniker Dejan Tosic bei zwei Abschlüssen (29., 36.) sein Visier noch nicht exakt adjustiert hatte und die Stange bei einem Solciansky-Standard die Austria vor Schlimmeren bewahrte (40.), ließen sich die Bergstädter letztendlich nicht viermal bitten: Landauer nützte den kollektiven Tiefschlaf der Heimischen mit einem schnell ausgeführten Freistoß aus, Karel Solciansky tauchte mutterseelenallein vor dem Heim-Kasten auf und zimmerte den Ball volley ins lange Eck - 0:2 (43.). 

 

Souverän, souveräner - FC Zell

Im zweiten Durchgang hielt Zell am See weiterhin die Drehzahl hoch. In Minute 52 hatten die Gäste bereits den Torschrei auf den Lippen, ein Zehentmayr-Versuch kullerte jedoch Zentimeter am Pfosten vorbei. Nach dieser dicken Gelegenheit wurde die Begegnung nur fünf Minuten älter, als die Bergstädter dann so etwas wie die Vorentscheidung hervorzauberten: Ein Tosic-"Stangler" fand mit Simon Viertler einen dankbaren Abnehmer - 0:3. Mit diesem komfortablen Drei-Tore-Polster ließ es die Elf rund um Trainer Wolfgang Reindl folglich etwas ruhiger angehen. Aufgrund der Tatsache, dass Zell am See nicht mehr musste und die Städter an diesem heutigen Feiertag nicht konnten, plätscherte das Spiel im Weiteren vor sich hin. Die Reindl-Truppe spielte die Sache staubtrocken herunter und ließ nichts anbrennen. In der 88. Spielminute setzte Philipp Landauer in sehenswerter Manier den Schlusspunkt in diesem Duell: Der aufgerückte Linksverteidiger überwand Austria-Schlussmann Stefan Ebner per Lupfer - 0:4. 

 

Die Stimmen aus beiden Lagern:

 

Martin Hartl (Kapitän, FC Zell am See)

"Es ist immer wieder eine besondere Motivation gegen die Austria zu spielen. Da dieses Spiel auch noch im Fernsehen ausgestrahlt wurde, war das natürlich ein zusätzliches Zuckerl. Wir wollten den Sieg unbedingt und das hat man, glaube ich, heute gesehen."

 

Patrick Mayer (Spieler, SV Austria Salzburg)

"Wir waren von der ersten Minute an mit dem Kopf nicht bei der Sache. Wir haben es hinten wie vorne nicht auf den Platz gebracht. Das war heute einfach viel zu wenig."

 

Philipp Landauer (Spieler, FC Zell am See)

"Wir haben unser Augenmerk auf die Defensive gelegt und durch schnelles Umschalten immer wieder für Gefahr sorgen können. Zurzeit haben wir einen Lauf. Unser Ziel ist es, unter die Top-5 zu kommen und mit diesem Sieg sind wir unserem Vorhaben wieder einen Schritt näher gekommen."

 

Christian Schaider (Trainer, SV Austria Salzburg)

"Ich muss mich bei den Fans für diese Leistung entschuldigen. Es war enttäuschend, weil wir die Grundtugenden, die du im Fußball einfach brauchst, über die gesamten 90 Minuten vermissen haben lassen. Wir haben die Zweikämpfe nicht gesucht. Zudem hat die Laufbereitschaft und der Siegeswille komplett gefehlt." 

 

 

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus