Nach Rassismus-Eklat: UEFA eröffnet Disiplinarverfahren gegen Bulgarien

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat wegen des Rassismus-Eklats während des EM-Qualifikationsspiels am Montag zwischen Bulgarien und England ein Disziplinarverfahren gegen die Bulgaren eröffnet. Das teilte die UEFA am Dienstag mit. In erster Linie wird den Bulgaren rassistisches Verhalten (Gesänge, Hitlergruß) vorgeworfen, ferner der Einsatz von Wurfgeschossen und zudem das Stören der englischen Nationalhymne. Jetzt Fußballreise buchen!
Disziplinarverfahren wegen Rassismus-Eklats

Disziplinarverfahren wegen Rassismus-Eklats

In Sofia stand die Partie zwischen Bulgarien und England (0:6) zweimal (28., 43.) kurz vor dem Abbruch, weil einige bulgarische Zuschauer durch rassistische Rufe negativ auffielen und der Stadionsprecher die eigenen Anhänger mehrmals zur Mäßigung auffordern musste.

Am Vormittag hatte die UEFA mitgeteilt, dass man zunächst die offiziellen Spielberichte analysieren und dann über etwaige Maßnahmen entscheiden wolle.

 

SID

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten