1. Klasse B

Egg ist höchst zufrieden mit dem Herbst

Den ersten Sieg erzielte der SV Egg bereits vor Saisonbeginn am grünen Tisch. Beim KFV wurde ein Klassenwechsel von der 1. Klasse A in die 1. Klasse B beantragt und dieser wurde dem Verein genehmigt. Damit war man neben dem Aufsteiger Magdalen der zweite Liganeuling in der Gruppe für diese Saison. Das Wechsel schien sich aber ausgezahlt zu haben, denn in der ersten Hälfte vom Herbst war man das Überraschungsteam und stand den ein oder anderen Spieltag auch an Platz 1.

Sehr zufrieden mit der Herbstsaison

„Wir sind mit dem Herbst sehr zufrieden. Zuerst konnten wir von der A in die B wechseln und danach folgte von der Mannschaft eine solche Leistung von Spieltag zu Spieltag. Wir waren sicher das Überraschungsteam der Liga in den ersten zehn Runden. Danach fiel die Formkurve leider etwas ab, das war auch der ein oder anderen Verletzung geschuldet“, erzählt uns Trainer Wolfgang Mörtl. In den vergangenen 15 Spielen holte man mit sechs Siegen und fünf Remis ganze 23 Punkte für das Konto und überwintert damit auf Rang sechs nach dem Herbst. „Ziel vor der Saison war ein Platz zwischen fünf bis acht, also im soliden Mittelfeld“, ergänzt Coach Mörtl. Mit einem Torverhältnis von 34:28 weißt man zudem eine positive Differenz auf. Das man die Ziele nach diesem Herbst etwas höher setzt klingt logisch und so gibt Mörtl noch zu, dass man eventuell auch einen Platz unter den Top fünf nun anpeilt.


Kader soll bleiben

„Beim Kader sollte sich nichts tun. Wir wissen von keinem das er gehen möchte und führen auch noch keine Gespräche mit anderen“, sagt uns Mörtl und spricht damit dem bestehenden Kader das Vertrauen aus. In die Vorbereitung startet man bereits im Dezember mit lockeren Einheiten. „Im Jänner geht es dann aber richtig los“, gibt sich der Übungsleiter selbstbewusst. Ein Trainingslager wie bei anderen Teams ist in Egg nicht geplant und vertraut auf die heimischen Bedingungen. Am Papier scheint es für den SV Egg etwas lockerer loszugehen, denn in den ersten drei Runden im Frühjahr empfängt man gleich drei Teams (Bad Kleinkirchheim, Stockenboi und Wernberg) von den letzten vier Plätzen in der Tabelle. Unterschätzen wird man die Teams aber sicher nicht, denn für diese Teams geht es um den Abstieg, mit welchem man in Egg aber nichts zu tun haben will, wie man uns zum Abschluss erzählt.