Lavamünd erklärt sich in Griffen zum Favorit und wird dieser Rolle auch gerecht

SV Griffen
SV Lavamünd

Am Samstag war in der 1. Runde der 1. Klasse D auch der SV Raika Griffen Rast aktiv, der auf den SV Lavamünd traf und zuhause um drei Punkte kämpfte. Lavamünd erklärte sich hier selbst zum Favoriten und wurde dieser Rolle mit einem ganz klaren 3:0-Auswärtssieg auch absolut gerecht. Die neu zusammengestellte Griffener Mannschaft hingegen muss sich erst richtig finden.

Thomas Pucher bringt Lavamünd früh in Front

Gleich in den ersten Minuten bearbeitet SV Lavamünd die gegnerische Abwehr, agiert in den Zweikämpfen aggressiver und zwingt dem Gegner sein Spiel auf. In Minute 12 fasst sich Thomas Pucher ein Herz und vollendet einen Strafstoß eiskalt zum 0:1. dann kam aber auch Griffen zu einer guten Chance, doch ein Schuss von Sinanovic ging nur an die Latte. In der ersten Halbzeit griff der Unparteiische insgesamt drei Mal zum gelben Karton (Mathias Preschern 12.; Christopher Juergen Mikula 35.; Marc Alexander Sollhart 44.) In der 45. Minute pfeift der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab und schickt die Protagonisten zum Pausentee in die Kabinen.

Sobe web A106894

Foto: Sobe

Die Gäste machen den Deckel drauf

Thomas Pucher bewahrt in der 48. Minute erneut kühlen Kopf und kann mit seinem zweiten Treffer zum 0:2 einschieben. Nach dem Treffer drückt Lavamünd weiterhin aufs Gaspedal, setzt den Gegner unter Druck und trifft erneut. Hinko Gregor trifft nach einem Lattenschuss von Pucher volley zum vorentscheidenden 0:3. In der 68. Minute kommt die gelbe Karte zum Einsatz - Julian Christian Mottnik wird verwarnt. In der 72. Minute sieht Mathias Preschern die gelb-rote Karte und muss vorzeitig den Platz verlassen. Dann holt sich Johannes Baumann in der 84. Minute die gelbe Karte ab. Danach pfeift der Unparteiische das Spiel ab und der SV Lavamünd darf sich über drei Punkte im Auswärtsspiel freuen.

Peter Kaschnig, Trainer des SV Griffen: "Bei uns gab es ja einen großen Umbruch und die neue Mannschhaft muss erst zusammenfinden. Die Stimmung in unserer Truppe ist aber hervorragend und so kann ich auch Positives aus dieser Niederlage ziehen."

Horst Friesacher, Trainer des SV Lavamünd: "Wir sehen uns als Favorit in dieser Klasse und konnten das heute auch auf dem Platz bestätigen. Es wird halt immer zäh sein, da die meisten Gegner gegen uns hinten drinnenstehen und auf Konter spielen."

Die Besten: Keiner bzw. Pauschallob, insbesonders Käfel