Spielberichte

St. Paul gewinnt mit Glücksschuss fast in letzter Sekunde

Auch in der 2. Klasse C wurde am Feiertag gespielt. In der 4. Runde empfing der Eberndorfer AC die Gäste vom ASC St. Paul. Die Heimischen hatten vor dem Spiel mit vier Punkten schon fast mehr als in der ganzen letzten Saison, da waren es fünf, und konnten sich damit in der Sommerpause qualitativ steigern, sodass man in dieser Saison wohl nicht wieder am Tabellenende rangiert. Die Gäste aus dem Lavantal hielten zuvor erst bei einem Spiel, was auch gewonnen wurde, und konnten ihre Serie mit dem Sieg fortsetzen.

Richtiger 2. Klasse Kick

Das Spiel war von beiden Seiten wohl nicht das beste, auch wenn die Heimelf zumindest kämpferisch an diesem Tag voll da war. In der zehnten Minute traf Aljosa Gluhovic mit einem Freistoß aus gut 20 Metern in die Tormannecke zur 0:1 Führung seiner Mannschaft aus St. Paul. Es dauerte bis etwas kurz vor der Pause ehe die Heimischen ausgleichen konnten. In der 40. Minute stand Sebastian Slamanig nach einem abgefälschten Ausputzversuch plötzlich allein vor dem Tormann der Gäste, blieb eiskalt und versenkte die Kugel zum 1:1 Ausgleich für die Eberndorfer.


Zweimal Rot und ein Glücksschuss

In der 58. Minute zeigte der Unparteiische zu Gunsten der Heimelf auf den Punkt. Nach einem Stangelpass zur Mitte, fielen der Stürmer und Verteidiger um, der Unparteiische sah dabei ein Halten des Defensivspielers und entschied auf Strafstoß. Vom Punkt traf Alexander Lengauer zur erstmaligen 2:1 Führung seiner Elf. Kurz danach wurde es zweimal zu ruppig für den Schiedsrichter. In der 64. Minute war es Sebastian Slamanig auf Seiten der Eberndorfer und in der 68. Minute war es Manuel Pflegpeter auf Seiten der St. Pauler, welche frühzeitig mit rot des Platzes verwiesen wurden. Den Ausgleich für die Lavantaler erzielte Jan Razgorsek in der 82. Minute. Nach einem Freistoß von der linken Seite schleichte er sich an der 2. Stange seinem Bewacher davon und traf alleingelassen zum 2:2. Den wohl kuriosen Siegtreffer erzielte Daniel Felix Perlinger in der 88. Minute. Der wohl als geplante Flanke in die Spitze geschossene Ball aus knapp 60m überraschte den weit vor seinem Tor stehenden Schlussmann der Heimischen und flog überdiesen hinweg in die Maschen – 2:3 für ASC St. Paul.


Markus Leitner (Trainer ASC St. Paul):
„Das war kein berühmtes Spiel von uns. Die Eberndorfer war deutlich mehr bereit zum Kämpfen und wir haben das leider nicht angenommen. Der Elfmeter war meiner Meinung nach etwas fragwürdig, aber die Schiedsrichterentscheidung muss man akzeptieren, auch wenn man nicht immer der gleichen Meinung ist. Die beiden Ausschlüsse gehen für mich in Ordnung. Über das ganze Spiel gesehen haben wir glücklich gewonnen, aber am Ende fragt nach dem „Wie“ keiner mehr. Man muss halt auch solche Spiele mal gewinnen.“