Kraig müht sich zu Sieg in St. Margarethen und verstärkt den Druck auf Eberstein

St. Margarethen
SV Hirter Kraig

Vor heimischer Kulisse traf der Tabellenfünfzehnte ASV St. Margarethen/Lav. in der 28. Runde der Unterliga Ost auf den Tabellenzweiten SV Hirter Kraig. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams endete mit 4:0 zugunsten von SV Hirter Kraig. Auch diesmal war Kraig am Ende der Sieger, doch die Weitensfelder-Elf tat sich schwer und gewann nur knapp mit 2:1.


Alle Tore in Halbzeit eins

Daniel Lichtenegger zeigt nach 23 Minuten keine Nerven und stellt auf 1:0.  Die Heimmannschaft greift über die rechte Seite an und spielt einen Stanglpass zur Mitte, den Daniel Lichtenegger ins kurze Eck spitzelt. Darauf hin zieht Georg Pirker in Minute 29 ab und stellt mit dem Treffer zum 1:1 sein Können unter Beweis. Er trifft nach einem Eckball aus 11 metern zum Ausgleich. Marco Messner versenkt das runde Leder im Eckigen - neuer Spielstand nach 35 Minuten: 1:2. Moritz Kirbach setzt sich im Kopfball-Duell durch und Marco Messner schiebt den Ball von fünf Metern ins Tor. Nach 45 Minuten beendet Schiedsrichter Martin Begusch Halbzeit eins und gönnt den Fans eine kurze Verschnaufpause.

Ecke Martin Lamzari und Moritz Kirbach köpfelt an die Stange

melitta wank, Ticker-Reporter

Spannung bis zum Schluss

Kraig hat in Halbzeit zwei mehrere Male die Entscheidung am Fuß, vergibt aber alle sich bietenden Chancen. So bleibt die Partie bis zum Ende knapp und offen, doch St. Margarethen gelingt es nicht, den Ausgleich zu erzielen. Danach pfeift der Unparteiische das Spiel ab und SV Hirter Kraig darf sich über drei Punkte im Auswärtsspiel freuen. In der zweiten Halbzeit zeigte der Unparteiische in Summe drei Mal Gelb (Johannes Unegg 52.; Christian Groinig 76.; Gerd Schlacher 89.) 

Stefan Weitensfelder, Trainer Kraig: „St. Margarethen ist eine Mannschaft, die unter den Erwartungen liegt, allerdings in der Rückrunde gute Ergebnisse erzielte. Wir sind schwer ins Spiel gekommen, doch haben uns trotzdem zusammengerissen und die Partie noch in der ersten Halbzeit gedreht. Leider haben wir es wie schon so oft verabsäumt, weitere Tore zu erzielen und deshalb blieb es bis zum Schluss spannend. Wir konnten den Sack nicht zumachen und müssen schlussendlich froh sein, dass wir die drei Punkte mitgenommen haben. Mit diesem Sieg konnten wir auch Eberstein wieder etwas unter Druck setzen und man wird sehen, was sie daraus machen.“

Die Besten: Keiner bzw. Elias Hant (Verteidigung), Moritz Kirbach (Mittelfeld)