Vereinsbetreuer werden

Nach 12:1-Klatsche! Greifenburg betreibt im Cup Wiedergutmachung im Gailtal.

An die Reise ins Gailtal letztes Wochenende hat der SV Raika Greifenburg wohl keine guten Erinnerungen. Dort kassierten sie nämlich gegen den letztjährigen Meister der Kärntner Liga, den SV Dellach/Gail, am Sonntag gleich zwölf Tore. Am ca. 10 Kilometer entfernten Sportplatz in Kirchbach, wollten sie es an diesem Dienstag im Villacher Bier/KFV Cup gegen den SK Kirchbach wieder besser machen, um ihr Gailtal-Trauma zu bewältigen. Die Wiedergutmachung gelang und der SV Greifenburg ging mühelos als Sieger vom Platz.

Klare Verhältnisse schon in den ersten 45 Minuten

Der SV Greifenburg startete gleich gut in die Partie, fast so als hätten sie das Ergebnis des Wochenendes bereits vergessen. 18 Minuten dauerte es, bis die Gäste aus dem Drautal das erste Mal das Leder in die Maschen befördern konnten. Kapitän Tobias Mikulan traf für seine Farben zum 0:1. Die Mannschaft aus der 1. Klasse konnte wenig gegen die Drautaler entgegensetzen und so legten diese gleich das zweite nach und sorgten kurz vor dem Halbzeitpfiff durch den dritten Treffer für die Vorentscheidung.

Auch drei Tore in zweiter Hälfte

Nach Wiederanpfiff war es erneut der SV Greifenburg, der das Spielgeschehen bestimmte. Florian Michorl erhöhte nach 53 gespielten Minuten auf 0:4. Nach weiteren 25 Minuten kam schließlich ein kleiner Hoffnungsschimmer für den SK Kirchbach auf, als Alexander Rienzner die Kugel im Netz der Drautaler versenkte. Dieses Tor sollte aber nur ein Ehrentreffer bleiben, den drei Minuten später markierte Elias Schmidpeter mit dem 1:5 den Endstand. Der SV Greifenburg konnte also die bittere Niederlage im Gailtal letztes Wochenende schnell verdauen und gab sich im Cup gegen die Kirchbacher keine Blöße.

Greifenburg muss nun Ende August in der 3. Runde die Reise nach Sachsenburg antreten. In der Liga steht diese Woche der VSV vor der Tür. Kirchbach muss sich auswärts gegen den FC Lurnfeld beweisen.