Vereinsbetreuer werden

Adnet: Lugmayr bewertet Pleite gegen Taxham nicht über und hofft auf guten Start

adnet skDer SK Adnet, der in der 1. Landesliga auf dem siebten Platz überwintert, musste gleich im ersten Testspiel eine überraschende Niederlage hinnehmen: Die Tennengauer verloren gegen den „Zweitklässler" Taxham mit 1:2. Adnet-Trainer Günter Lugmayr, der mit seiner Mannschaft erst am vergangenen Donnerstag in die Vorbereitung startete, bewertet die Niederlage aber nicht über. In der Rückrunde will der Aufsteiger einen guten Start erwischen und mit dem Abstieg nichts zu tun haben.

„Die Mannschaft ist etwas lustlos aufgetreten. Wir haben aus unseren vielen Chancen nur ein Tor gemacht und der Gegner hat seine Möglichkeiten gut ausgenützt", ist für Adnet-Trainer Günter Lugmayr die Niederlage im Test gegen Taxham schnell erklärt. „Zudem hatten wir erst eine Trainingseinheit in den Beinen und die Taxhamer stehen schon länger in der Vorbereitung." Mit dabei war auch der einzige Neuzugang Christoph Meissnitzer. „Nach dieser Partie kann man noch nicht viel sagen, aber ich bin überzeugt davon, dass wir mit ihm zufrieden sein werden." Meissnitzer ersetzt in der Rückrunde Christoph Spiehs im Tor. In den nächsten Wochen stehen für die Tennengauer gleich acht Testspiele auf dem Programm. Zudem können die Adneter zwei Mal in der Woche den Kunstrasen in Hallein nützen.

Lugmayr hofft auf guten Start

Für die Rückrunde gibt es beim Aufsteiger, der sich durch ein gutes Hinrunden-Finish ins Mittelfeld verabschiedet hat, nur ein Ziel. „Wir wollen die Klassenerhalt schaffen", so Lugmayr, für den nur fünf Mannschaften vor dem Frühjahr nichts mit dem Abstieg zu tun haben: „Union Hallein, Fuschl, Golling, Tamsweg und der ASV, der ja noch zwei Nachtragsspiele hat, spielen für mich eher oben mit. Der Rest der Liga muss zittern. Da braucht man natürlich einen guten Start um nicht nach unten zu rutschen", so Lugmayr, der mit seiner Mannschaft zum Rückrunden-Start nach Piesendorf muss.