Vereinsbetreuer werden

Bizarre Aufholjagd sichert Leogang einen Zähler

Der SC Leogang knöpfte dem Liga-Topteam SV Anthering im heimischen Steinbergstadion heute ein 5:5 ab. Das Kuriose dabei? Die Leoganger lagen zur Halbzeitpause schon aussichtslos mit 0:5 zurück, kämpften sich in Durchgang zwei heldenhaft zurück.

Fotocredit: SC Tamsweg (ARCHIVBILD)

 

Dicker zerlegte Leogang im Alleingang

Für die Antheringer lief von Beginn an alles wie am Schnürchen. Goalgetter Dicker drückte nach lediglich drei Minuten zum 0:1 ab, nur um im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit noch vier Goals draufzulegen (11., 18., 25., 44.). Das Schema? Ident: Pass durch die Abwehrkette, starker Laufweg, eiskalter Abschluss. Darüber hinaus scheiterte Mannschaftskollege Patrick Münnich erst an Heim-Goalie Flo de Mas, kurz darauf am Querbalken. Die Offensive der Lazzeri-Jungs blitzte nur phasenweise auf. Ein Huber-Goal wurde wegen Abseits aberkannt (20.), ein Tosic-Geschoss zischte haarscharf am Gäste-Kasten vorbei (25.). Nach 45 absolvierten Minuten roch es ziemlich stark nach Vorentscheidung.

 

Totgeglaubte leben länger

Von einem Vorentscheid wollten die Heimischen jedoch nichts wissen und drückten gleich nach Wiederbeginn mächtig auf die Tube. Die erste Belohnung folgte auf dem Fuß: In Minute 46 überhob Eder Anthering-Schlussmann Widlroither, verkürzte auf 1:5. Nachdem Quehenberger eine schöne Einzelaktion gekrönt (58.), Huber ähnlich wie Eder zuvor über Widlroither hinweg eingenetzt (64.) und Lucic einen Quehenberger-Standard via Innenstange über die Linie gedrückt hatte (79.), bahnte sich bereits der Super-GAU an. Diesen gab's schließlich in der 86. Spielminute, als Huber mit einem staubtrockenen Schuss ins lange Eck den Doppelpack schnürte - 5:5. 

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!