Kaltschnäuzigere Thalgauer-Elf entscheidet 1b Duell gegen Hallwang mit 0:2 für sich!

In der 9. Runde der 2. Klasse Nord A empfing die 1b des SV Hallwang die 1b des UFV Thalgau. Die Favoritenrolle konnte man in diesem Duell klar den Gästen aus Thalgau zuschreiben. Auf dem Feld wirkte dies aber etwas anders. Es entstand mit Fortdauer des Spiels ein ausgeglichenes Duell, welches durch die bessere Effizienz vor dem Tor entschieden werden konnte. Mit 0:2 setzte man sich schlussendlich in Hallwang durch und schraubte sich somit ins Spitzenfeld der Liga vor. Die Konkurrenz in diesen Tabellenregionen ist sehr ausgeglichen und verspricht sicherlich viel Spannung bis zur letzten Runde!

 

Thalgau besticht mit starker Effizienz

Bei diesem Duell der 1b Mannschaften wurde schnell ersichtlich, welch großes Potenzial in beiden Mannschaften schlummert. Es wurde nicht nur mit langen Bällen agiert, sondern auch viel Wert auf spielerische Elemente gelegt. Dies führte in der Folge zu einem sehr temporeichen Spiel, wo beide Mannschaften zahlreiche Chancen verbuchen konnten. In der ersten Halbzeit war es Ramsauer, der den wichtigen 0:1 Führungstreffer für die 1b des UFV Thalgau erzielen konnte. Die Heim-Elf aus Hallwang wirkte aber nur kurz geschockt und konnte auch im Anschluss wieder gute Abschlussmöglichkeiten verbuchen. Ein Tor wollte aber nicht gelingen, somit ging es mit einer knappen 0:1 Führung für die Gäste in die Kabine.

 

Hallwang setzte nun alles auf eine Karte

Nach dem Wiederanpfiff versuchte die Heimmannschaft auf den Ausgleich zu drängen. Diese Drangphase verpuffte aber ruckartig als Zach zum 0:2 einnetzen konnte. Ein kalter Nackenschlag für die Hallwanger, die nun einen zwei Tore Rückstand nachlaufen mussten. Man probierte in der Folge alles, konnte aber nicht mehr wie gewünscht die nötigen Tore erzielen. Somit blieb es bei der 0:2 Führung für die 1b des UFV Thalgau, die nun wieder im Spitzenfeld der Liga rangieren.

 

Bogdan Tredak, Trainer UFV Thalgau 1b; “Großes Kompliment an die Hallwanger, die mit viel Leidenschaft agierten. Es war insgesamt ein Spiel auf Augenhöhe, wo wir das bessere Ende für uns vorfanden. Ein wichtiger Sieg, der uns viel Schwung für die kommenden Aufgaben geben wird!