Mit Bauchweh: Kuchl besiegt Bischofshofen knapp

Nach zwei äußerst diffizilen Wochen (Coronafall innerhalb der Mannschaft) ist der Start in die neue Regionalliga Salzburg-Saison für den SV Kuchl geglückt. Die Truppe rund um Übungsleiter Mario Helmlinger wies einen sehr ballbesitzorientierten SK Bischofshofen hauchdünn mit 1:0 in die Schranken. Den entscheidenden Treffer steuerte Florian Kiss bei, der nach einer Standardsituation zur richtigen Zeit am richtigen Fleck gestanden hatte.

 

Dominanter BSK zu zahnlos 

"Es war wild und Fußball nur Nebensache", schnauft Kuchl-Coach Mario Helmlinger nach dem knappen Heimerfolg über Bischofshofen tief durch. Den besseren Start legten die Gäste aus Bischofshofen hin, denen bei einem Kljajic-Abschluss nach Kircher-Flanke nicht viel zur Führung fehlte. Apropos Führung: Die schaffte der SVK nur wenige Augenblicke danach. Nach einem Standard und anschließend abgeblocktem Torversuch nutzte Florian Kiss die Gunst der Sekunde und drückte den Abpraller zum 1:0 über die Linie. Der BSK blieb in der weiteren Folge aktiver, ließ allerdings eine ernstzunehmende Offensivgefahr vermissen. "Wir waren besser, aber ungefährlich", bestätigt auch Bischofshofens Trainer Adonis Spica.

 

Elfer vergeben: Kuchl verpasste Vorentscheidung

Am Spielgeschehen änderte sich auch nach der 15-minütigen Pause nichts. "Bischofshofen hat nach wie vor sehr viel Ballbesitz gehabt", fasst Helmlinger zusammen, dessen kompakt stehende Kuchler eher auf Konter warteten. Aus diesen angesprochenen Gegenangriffen resultierte im Laufe des zweiten Durchgangs auch die ein oder andere gute Möglichkeit - Zählbares sprang jedoch nicht heraus. Die wohl beste Gelegenheit aufs 2:0 und somit die Vorentscheidung vergab der SVK vom Punkt (80.). "In der Schlussphase haben wir noch einmal alles probiert. Die Leistung war gut, das Ergebnis nicht", hätte sich Spica dann doch mehr erhofft. Indes konnte Helmlinger mit dem Spielausgang zufrieden sein: "Die letzten zwei Wochen waren schwierig. Freilich ist so ein Spiel für einen Trainer unbefriedigend, aber wir sind froh über die drei Punkte - auch wenn es unterm Strich recht glücklich war."