Zwei Goals beim 2:0! Saalfeldens "Fürsti" kennt mit Grödig kein Erbarmen

Vier Tage nach der schmerzhaften 1:2-Auftaktschlappe in St. Johann hat sich der FC Pinzgau Saalfelden im heutigen Heimspiel gegen den SV Grödig zurückgemeldet. Die Mannen von Trainer Christian Ziege setzten sich dank eines Doppelpacks von Christopher Fürstaller mit 2:0 durch und heimsten die ersten drei Punkte in der noch jungen Spielzeit ein.

 

Traf doppelt: FCPS-Akteur Christopher Fürstaller (li.) 

Fotocredit: Jasmin Walter (ARCHIVBILD)

 

Nach nervösem Beginn entdeckten Ziege-Schützlinge Gaspedal

Der punktelose Ligastart hat auf Seiten der Saalfeldener Spuren hinterlassen, war die Anfangsphase gegen den ehemaligen Bundesligisten doch von einer gewissen Nervösität und Unsicherheit geprägt. Nachdem Heim-Goalie Schröcker bei zwei Grödiger Chancen auf der Hut sein musste, übernahmen die Hausherren schließlich das Kommando. "Unsere Mannschaft hat unseren heutigen Plan sehr gut umgesetzt. Wir haben viel über die Seite gespielt und sind zu guten Möglichkeiten gekommen", bilanzierte Ziege, der im Verlauf der ersten Halbzeit vielversprechende Einschussgelegenheiten durch Joao Pedro, Akyildiz und Tandari notierte. Weil aber auch Gäste- und Ex-Saalfelden-Keeper Colic einen ausgeschlafenen Eindruck machte, blieb es nach den ersten 45 Minuten beim torlosen Unentschieden.

 

Doppelpack binnen elf Minuten: Saalfeldens Fürstaller erledigte Grödig

Das Tempo hielten die Pinzgauer auch in Durchgang zwei hoch, wenngleich sie, wie schon vor dem Pausentee, anfangs noch die Effektivität vermissen ließen. Wenige Augenblicke nachdem die Begegnung die Stundenmarke gekratzt hatte, kam aus Sicht der Heimelf die große Erlösung: Fürstaller wurde in der Gäste-Box angespielt, schickte erst einen Grödiger Abwehrmann ins Nirvana, nur um das Spielgerät mit einem platzierten Schuss im langen Eck zu versenken - 1:0 (63.). Exakt elf Minuten später trat der wieselflinke Offensivmann der Saalfeldener abermals in Erscheinung, als er einen Schwaighofer-Assist staubtrocken an Colic zum 2:0 ins Tor vorbeischob (74.). "Die beiden Tore von Fürsti (Anm.: Christopher Fürstaller) freuen mich sehr und geben hoffentlich viel Schwung für die nächsten Aufgaben", strahlte Ziege nach einem souveränen und verdienten Heimerfolg über beide Ohren. "Wir haben Grödig über 90 Minuten sehr gut im Griff gehabt."

 

Die Besten beim FC Pinzgau: Fürstaller (LM), Joao Pedro (OM), Adjei (LV), Schwaighofer (RM)