"Mehr als verdient" - Wals-Grünau trotzt FC Pinzgau Remis ab

Aus der Drittrundenpartie zwischen dem SV Wals-Grünau und dem FC Pinzgau Saalfelden ging kein Sieger hervor. Thomas Schnöll schoss seine Farben rasch in Front, ehe Joao Pedro die Pinzgauer im Laufe des zweiten Durchgangs wieder auf Kurs Punktgewinn brachte. In der Schlussphase schwächten sich die Gäste selbst, mussten die letzten Minuten ohne Moosmann (Gelb-Rot) überstehen. 

 

Fotocredit: Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Grünaus Schnöll sorgte für optimalen Blitzstart 

Beide Mannschaften benötigten vor etwa 100 Besuchern eine gewisse Anlaufzeit, um die nötige Betriebstemperatur zu erreichen. "Anfangs hat man auf beiden Seiten ausschließlich weite Bälle gesehen", erzählte Grünau-Coach Franz Aigner. In der zehnten Minute schafften es die Hausherren, mit der ersten spruchreifen Offensivaktion gleich zum Torerfolg zu kommen: Bernhofer setzte Schnöll in Szene, der aus kurzer Distanz nur noch danke sagen musste - 1:0. Die Pinzgauer steckten den Schockmoment folgend ganz gut weg und versuchten das Ruder zu übernehmen. "Unser Ziel war es über ihre linke Abwehrseite uns Vorteile zu verschaffen - das ist uns bis zum letzten Ball ganz gut gelungen", verriet Pinzgau-Trainer Christian Ziege den aufgesetzten Matchplan. Die Folge waren drei vielversprechende Torannäherungen: Erst verfehlte ein Adjei-Header nur knapp sein Ziel, kurz darauf konnten Akyildiz und Moosmann die mundgerechten Hereingaben von der Seite nicht in etwas Zählbares ummünzen. Dennoch konnte die Ziege-Crew am Ende der ersten Halbzeit von Glück sprechen, dass sich der Rückstand nach 45 Minuten so klein wie möglich hielt: Bernhofer und Scheibenhofer konnten aus ihren Gelegenheiten kein Kapital schlagen.

 

Nach Ausgleich: Pinzgauer wollten mehr 

Nachdem die Heimischen gleich nach dem Wiederanpfiff eine weitere große Gelegenheit aufs mögliche 2:0 verjuxt hatten, wurde der FC Pinzgau von Minute zu Minute immer stärker und stärker. Eine Stunde war in etwa gespielt, als Tandari nach einem Seiler-Standard etwas überraschend zum Abschluss kam und mit dem Knie nur die Stange traf. In der 64. Minute war es um die Torsperre der Grün-Weißen schließlich geschehen: Joao Pedro stellte die Uhren wieder auf null - 1:1. Je länger die Begegnung dauerte, desto schwerer wurden die Beine der Aigner-Schützlinge. "Da hat man schon gemerkt, dass es für uns die dritte Partie innerhalb sechs Tagen war", zeigte Aigner absolutes Verständnis für den Kräfteschwund seiner Jungs. Der FCPS versuchte noch einmal alles, das Spiel doch noch zu seinen Gunsten zu drehen. Nachdem der baumlange Moosmann im Finale grande noch die Ampelkarte vor die Nase gehalten bekam (83.), vergaben sowohl Grünau als auch die numerisch unterlegenen Saalfeldener einen Matchball zum Dreier. Aigner war mit der gesamten Mannschaftsleistung zufrieden: "Das Unentschieden ist mehr als verdient und das ist entscheidend." Auch Ziege packte den einen Zähler nicht enttäuscht ein: "Den nehmen wir mit. Wir haben unsere Sache heute nicht so schlecht gemacht. Jetzt heißt es Mund abwischen und weitermachen."

 

Die Besten bei Wals-Grünau: Pauschallob (herausragend: Pertl) bzw. Schwaighofer, Joao Pedro, Tandari