"Wollten es mit Anstand zu Ende bringen" - SAK verhindert in Seekirchen Mega-Debakel

Ein wahres Schützenfest feierte der SV Seekirchen im heutigen Abendspiel gegen den SAK 1914. Dank des lupenreinen Hattricks von Mittelfeldmotor Aaron Volkert und dem Zweierpack von Angreifer Fabian Neumayr setzte sich der SVS auf der eigenen Anlage klar mit 5:1 durch. Das Ehrengoal für die mehr als durchgebeutelten Nonntaler erzielte Julian Feiser gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte.

 

 

Wallner: "Fehler passieren normalerweise nicht einmal in der Schülerliga"

Die Sache auf der Seekirchener Sportanlage war heute Abend ratzfatz erledigt. "Wir haben das Match auf dumme Art und Weise nach sieben Minuten hergegeben", stöhnte SAK-Trainer Roman Wallner, dessen Team in dieser besagten Zeit schon 0:3 hinten lag. Die Torsperre durchbrach Volkert nach wenigen Sekunden, Neumayr legte rasch nach (3.), ehe abermals Volkert eine Ebner-Hereingabe von rechts in vollem Lauf in die Maschen donnerte (7.). "Das hohe Pressing hat sich bezahlt gemacht", hatte Seekirchens Übungsleiter, Mario Lapkalo, hingegen leicht lachen. Die Hausherren agierten weiterhin giftig, zwangen die Nonntaler permanent zu Fehlern und bissen vor der Pause noch zwei Mal zu: Volkert machte vom Elferpunkt den lupenreinen Hattrick perfekt (25.) und Kumpel Neumayr schnürte den Doppelpack - 5:0 (37.). "Die Fehler, die wir heute gemacht haben, passieren normalerweise nicht einmal in der Schülerliga. Seekirchen hat das eiskalt ausgenutzt", war Wallner nach Beendigung der ersten Halbzeit völlig bedient.

 

Seekirchen im Stand-by-Modus, SAK verbessert

Im Lager der Gäste gab's für die bevorstehenden, zweiten 45 Minuten nur ein Ziel. Wallner informiert: "Ich glaub' jeder kann sich vorstellen, was in einer Mannschaft nach so einer ersten Halbzeit vorgeht. Wir wollten es einfach fair und mit Anstand zu Ende bringen." Diese Botschaft scheint auch bei den Kickern angekommen sein, denn in Sachen Zweikampfverhalten traten die Blau-Gelben fortan anders, wesentlich besser auf. Derweil tauchten plötzlich beim SVS kleinere Wehwehchen auf, wie auch Lapkalo offen zugab: "Wir wollten ruhig weiterspielen, was uns nicht mehr geglückt ist." Eine Mitschuld traf laut Lapkalo auch Schiri Begovic, der für unnötigen Zündstoff sorgte, bei vermeintlich klaren Fouls desöfteren weiterwinkte. "Bei einer so komfortablen Führung stehst du drüber. Aber wenn so etwas bei 1:0 passiert, dann brennt der Schuppen", so Lapkalo weiter. Für den einzigen Torerfolg im zweiten Durchgang sorgten die Städter, denen dank Feiser zumindest der Ehrentreffer glückte (49.). "Über die zweite Halbzeit legen wir den Mantel des Schweigens drüber. Alles in allem sind wir mit dem heutigen Spiel aber sehr zufrieden", strahlte Lapkalo. Wallner brachte es indes auf den Punkt: "Auf die 90 Minuten gesehen war's von uns eindeutig zu wenig."

 

Die Besten bei Seekirchen: Neureiter (IV), Abraham (ST), Volkert (DM), Neumayr (ST)