Vereinsbetreuer werden

Hüttengaudi in Kuchl, SAK-Boy Hölzl erledigt "Ex"

Während der SV Kuchl den USK Maximarkt Anif mit einem Tennisergebnis vom Hof jagte, mit 6:4 gewann, avancierte im Parallelspiel ausgerechnet Sebastian Hölzl zum großen Matchwinner. Der ehemalige Grödiger steuerte beim 2:0-Sieg seines SAK 1914 beide Treffer bei.

Fotocredit: FMT-Pictures/TA (ARCHIVBILD)

 

"Tag der offenen Tür" in Kuchl

"Das hab' ich noch nie erlebt", zeigte sich Anif-Dompteur Markus Huber nach einer wahren Torflut verwundert. Seine Anifer starteten auf Kuchler Boden wie die Feuerwehr, gingen durch Golser (3.) und einem Eigentor von Strobl (6.) rasch mit zwei Goals in Front. Weil aber Fötschl (10., 16.), Hübl (12.), Kiss (15.) nahezu im Minutentakt abdrückten, war das Spiel in Windeseile gedreht. Zwar kamen Anif durch Golser zwischenzeitlich auf 4:3 heran (31.), das Schlusswort in einem actiongeladenen ersten Durchgang sollte allerdings Heim-Akteur Temel vorbehalten sein (42.). Nach dem Seitenwechsel ließen es die beiden Teams etwas ruhiger angehen. Zumindest zwei Goals bekamen die 500 Augenzeugen noch zu sehen. Zu Beginn des zweiten Abschnitts netzte Schilchegger zum 5:4 ein (54.), ehe Joker Kaindl in der Nachspielzeit den fulminanten 6:4-Sieg fixierte (94.).

 

Hölzl stach "Ex" aus

Wesentlich unspektakulärer ging's am Fuße des Untersbergs zu. Da musste sich der ehemalige Bundesligist dem SAK mit 0:2 beugen. Für beide Tore fühlte sich Hölzl verantwortlich, der von 2015 bis 2019 die Schuhe für die Grödiger schnürte.