Grasegger-Goldtor beschert Puch nächsten vollen Erfolg

Der Weg des FC Puch zeigt weiter nach oben! Im einzigen Samstagsmatch der Runde zwangen die Bojceski-Schützlinge den FC Bergheim hauchzart mit 1:0 in die Knie. Zum Mann des Spiels avancierte Maximilian Grasegger, der den alles entscheidenden Treffer erzielte. Die Tennengauer feierten den dritten vollen Erfolg am Stück.

 

Fotocredit: Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Krasser Fauxpas brachte Bergheim ins Hintertreffen 

Lange war im Pucher Waldstadion noch nicht gespielt, als die Bergheimer nur knapp an einer Blitzführung vorbeirasselten, Neubauer völlig blank vor der heimischen Bude auftauchte, den Ball allerdings darübersetzte (3.). Das Spiel an sich war kein fußballerischer Leckerbissen. "Der Platz war tief und schwer zu bespielen. Es war von beiden Seiten nicht wirklich gut", fasste Puch-Coach Miroslav Bojceski zusammen. In einer ersten Halbzeit, in der über weite Strecken die zwingenden Torchancen fehlten, profitierten die Hausherren von einem folgeschweren Individualfehler der Gäste. Leitners Rückpass auf Keeper Vorderleitner fiel zu kurz aus, Grasegger roch Lunte und legte die Kugel zum 1:0 ins lange Eck (26.). 

 

Fotocredit: Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Puch zitterte sich zum Heimsieg 

Nachdem die Seiten gewechselt worden waren, hinterließ Puch anfangs den kräftigeren Eindruck. "Allerdings haben wir es verabsäumt, den Sack zuzumachen", sah Bojceski einige verpasste Möglichkeiten, ein zweites oder gar drittes Tor nachzulegen. Statt Vorentscheidung war im heimischen Lager schließlich zittern angesagt. Der FCB verbuchte ein Abseitsgoal von Leitner (60.) und einen vielversprechenden Gerhartinger-Freistoß, den Heim-"Handsch" Pavic gekonnt rauskitzelte. "Unterm Strich wär' ein Punkt drin gewesen", hätte Bergheim-Trainer Robert Gierzinger liebend gerne ein Körndl mitgenommen. Für Bojceski zählte am Ende des Tages nur der Ertrag: "Spielerisch hätten wir uns mehr erwartet, aber das Wichtigste sind die drei Punkte."