Matthias Fehr, FC Lingenau: „Ligamodus in Österreich ist nicht attraktiv!“

In der Ligaportal.at Interviewserie vor dem Start der Rückrunde wird die beschlossene Ligareform zwar grundsätzlich als Hoffnungsschimmer gesehen, die praktischen Auswirkungen sind aber nur schwer abzuschätzen. Matthias Fehr, wichtiger und lange verletzter Spieler des FC Lingenau, ist ebenfalls der Meinung, dass es eigentlich nur besser werden kann. Persönlich hofft er seine Verletzung möglichst bald komplett zu überwinden um seine Mannschaft in der 1. Landesklasse bestmöglich unterstützen zu können.

 

 

Vorbereitung

Matthias Fehr: „Die Vorbereitung war alles andere als optimal, da schon wieder einige Spieler verletzungsbedingt ausfallen. Auch die Testspiele verliefen bislang nicht wirklich nach Wunsch. Unser großes Ziel ist natürlich der Klassenerhalt. Ich persönlich möchte der Mannschaft, nach meiner ersten schweren Verletzung, wieder helfen zu können!“

Ligamodus nicht attraktiv

Matthias Fehr: „das Nationalteam zeigt, dass der Weg den Österreichs Fußball geht, stimmt. Der Ligamodus in Österreich ist allerdings weder für die Fans noch für die Spieler attraktiv: hoffentlich bringt die anstehende Ligareform eine Besserung mit sich.“

Favoriten

Matthias Fehr: „Meiner Meinung nach sind in unserer Liga Hörbranz und die Viktoria die ersten Anwärter auf den Titel. RB Salzburg holt sich den Titel in der tipico Bundesliga. Unser Nationalteam wird die Qualifikation für die Endrunde, meiner Meinung nach, leider nicht schaffen! Eine für mich bedenkliche Entwicklung gibt es international puncto Transfersummen, jedoch spielt Tradition alleine auch keinen Fußball - siehe Hamburg vs. Leipzig. Speziell in unserer Ligaebene: Spaß soll im Vordergrund stehen!“

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?