Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

In Piesendorf werden die Ärmel wieder hochgekrempelt!

Mit Endposition drei in der letzten Spielzeit wurde beim USK Piesendorf das interne Saisonvorhaben erreicht. Zwar galt der 1. Landesliga-Absteiger für viele Ligaexperten als Titelanwärter, doch die Piesendorfer mussten letztendlich Mühlbach und Tamsweg klar den Vortritt lassen. In der kommenden Saison peilen die Mannen rund um Neo-Trainer Hannes Schützinger erneut einen Platz in den Top-3 der 2. Landesliga Süd an. Unterstützung in Form von neuen Spielern gibts dafür vom FC Zell am See.

 

Die Ziele bleiben ident und werden nicht abgeändert

Der Start für die Piesendorfer Kicker, die hinsichtlich des Aufstiegskampfes viele auf der Rechnung hatten, verlief holprig. In den ersten drei Spielen holte der 1. Landesliga-Absteiger nur ein mikriges Pünktchen und blieb vollkommen hinter den Erwartungen zurück. Die Crew von Ex-Coach Franz Seiller, der nun beim FC Pinzgau das Sagen hat, konnte sich aber schnell sammeln und belegte in der Endabrechnung den dritten Tabellenplatz. Auf Ligaprimus Mühlbach fehlten letztendlich ganze 17 Zähler, auf den zweiten Aufsteigsplatz acht. Dennoch war man in Piesendorf mit der Saison recht zufrieden. "Ein Top-3-Platz war unser Ziel. Das hat am Ende gepasst und wir sind im Rahmen unserer Vorstellungen geblieben. Gegen die guten Mannschaften haben wir gewinnen können, gegen die etwas schwächeren Teams haben wir jedoch wichtige Punkte liegen gelassen. Alles in Allem ist der dritte Tabellenplatz gerecht und spiegelt unsere Leistung wieder", lautet das Statement von Piesendorfs Sektionsleiter Bernd Ceol. Die Ziele für die kommende Spielzeit bleiben die gleichen. "Wir wollen wieder unter die ersten Drei", bringt es Ceol, ohne viel um den heißen Brei herumzureden, auf den Punkt.

 

USK Piesendorf und der FC Zell - ein Geben und Nehmen

Neu wird in Piesendorf so einiges sein. "Wir haben ein neues, junges Trainerteam mit Hannes Schützinger als Trainer und Manuel Entleitner als seinem Co", spricht Ceol die Veränderungen im Trainerstab seines Vereins an. Damit wird der ehemalige Trainer Franz Seiller, den es nach Saalfelden in die Regionalliga West zieht, beerbt. Bezüglich neue Spieler wurden Radomir Cetojevic vom Salzburgligisten FC Zell am See und Marco Zaisberger aus Kaprun geholt. Sebastian Ceol, Sohn des Sektionsleiters Bernd, lässt sich indes auf das Abenteuer Salzburger Liga ein und geht nach Zell. In der ersten Runde des Salzburger Landescups treffen die Piesendorfer am 21. Juli auf den SK Bruck.

 

Und wer wird Weltmeister, Herr Ceol?

"Entweder Belgien oder Kroatien. Eine von diesen beiden Mannschaften wird den Titel holen."

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus