Thailand stellt Auslieferungsverfahren gegen Al-Araibi ein

Der bahrainische Fußballer Hakeem Al-Araibi kann offenbar auf seine Freilassung aus der thailändischen Haft hoffen. Wie ein Staatsanwalt am Montag mitteilte, habe Thailand das Auslieferungsverfahren gegen den inhaftierten 25-Jährigen eingestellt. Jetzt Fußballreise buchen!
Al-Araibi kann offenbar auf seine Freilassung hoffen

Al-Araibi kann offenbar auf seine Freilassung hoffen

Al-Araibi wohnt in Australien, Ende November war er mit seiner Frau in die Flitterwochen nach Thailand geflogen und dort verhaftet worden. "Wir wurden informiert, dass Bahrain den Antrag auf eine Auslieferung zurückziehen möchte... Wenn sie ihn nicht wollen, haben wir keinen Grund, ihn hier zu behalten", sagte Chatchom Akapin, Generaldirektor der Abteilung für internationale Angelegenheiten, der Nachrichtenagentur AFP. Der Prozess für die Freilassung sei im Gange.

Al-Araibi steht beim australischen Zweitligisten Pascoe Vale FC unter Vertrag. Er war 2014 aus Bahrain nach Australien geflohen. In seiner Heimat wird ihm vorgeworfen, für den Anschlag auf eine Polizeistation mitverantwortlich zu sein, Al-Araibi beharrt darauf, zur fraglichen Zeit nicht in Bahrain gewesen zu sein. Schon 2012 wurde er laut eigener Aussage in Untersuchungshaft über Monate gefoltert.

Der Spieler gibt als Grund für die Verfolgung seine Kritik an Scheich Salman bin Ebrahim Al Khalifa an. Al Khalifa ist Präsident der asiatischen Konföderation AFC und zugleich Teil der bahrainischen Königsfamilie.

 

SID

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten