Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

16 Ausfälle! Junge Liebenfelser erkämpfen trotzdem einen Punkt

Erster gegen Zehnter, oder der ASV St. Margarethen/Lav. gegen das Future Team des GSC Liebenfels. Dieses Spiel stand in der neunten Runde in der 2. Klasse C am Programm. Klarer hätten die Verhältnisse kaum sein können. Mit dazu kommt noch der Fakt, dass die gesamte Liebensfelser Mannschaft über 16 Ausfälle zu klagen hat. Davon ließen sich die Gastgeber aber nicht beirren. Mit einer jungen und uneingespielten Mannschaft konnten sie den Gästen aus dem Lavanttal nach einer beherzten Leistung einen Punkt abknüpfen.

 

Kompensation durch Challenge-Mannschaft

Einige Mannschaften im Unterhaus wären froh, an einem Spieltag überhaupt 16 Spieler im Kader zu haben. Liebenfels hatte ein ganz anderes Problem: Rechnet man alle drei Mannschaften zusammen (1.Klasse, 2.Klasse und Reserve) fielen mit 16 Spielern quasi eine komplette Mannschaft aus. Trotzdem war die Heimmannschaft spielbereit, mit vielen jungen Spielern aus dem Challenge-Team konnte eine Mannschaft gegen den Tabellenführer gestellt werden.

Anfänglich sah es aber alles andere als prickelnd aus für Liebenfels: Bereits nach vier Minuten war man mit 0:1 im Rückstand, Herbert Theuermann brachte den ASV St. Margarethen früh auf die Siegerstraße. Diesen Kurs konnten die Gäste auch lange halten, obwohl ein leichtes Ballbesitz- und Chancenplus für die Gastgeber zu verzeichnen war. Die erste Halbzeit endete mit einem knappen 1:0 für die Lavanttaler.

Liebenfels schafft den Ausgleich

Obwohl die Heimmannschaft an diesem Sonntag dermaßen ersatzgeschwächt war, ließen die jungen Burschen nie den Kopf hängen und zeigten eine beherzte Leistung. Trotzdem konnte man bis zehn Minuten vor Schluss keinen Treffer erzielen, alles deutete auf einen knappen Auswärtssieg hin. In der Schlussphase durfte aber Liebenfels doch noch jubeln: Günther Graimann erzielte den Ausgleich, somit durften sich die jungen Gastgeber aufgrund des Treffers des eingewechselten Routiniers über einen Punkt freuen. Wohl die wenigsten hätten dem Future Team vor dieser Partie einen Punkt zugetraut. Auch im Live-Ticker herrschte sichtlich große Freude, der Reporter war sich beim Treffer von “Güüüü“ nicht sicher, ob er gerade am Träumen ist. Schön, wenn der Fußball solche Emotionen auslösen kann.

Trainer Harald Kohlweg, GSC Liebenfels Future Team:

„Der Gegner war natürlich der große Favorit. Aufgrund der enorm hohen Anzahl an Ausfällen spielten wir vorwiegend mit Spielern, welche zwischen 15 und 18 Jahre alt sind. Gott sei Dank haben wir einen großen Kader. Obwohl wir früh in Rückstand geraten sind, haben wir uns gut zurückgekämpft und nie aufgegeben. Mit irrsinniger Moral und einer beherzten Mannschaftsleistung konnten wir völlig verdient ausgleichen und uns einen Punkt erkämpfen. Die Besten: Vereinsmoral und Pauschallob ans ganze Team inkl. unseren Fans"

Nächste Runde wartet ein schwieriges Auswärtsspiel auf das Future Team von Liebenfels, der SC Sörg ladet zum Gastspiel. St. Margarethen hat in der zehnten Runde ein spielfreies Wochenende.