Mit hohem Pressing zerstörte Gmünd den Spielplan von Treibach

ASKÖ Gmünd
SK Treibach

In der 12. Runde der Kärntner Liga duellierten sich der Tabellenerste ASKÖ Gmünd und der Tabellenzweite SK Treibach. In der letzten Runde gewann Gmünd mit 2:1 gegen den SV Hirter Kraig. Auch diesmal gingen die Truskaller-Mannen als klarer und verdienter Sieger vom Platz und verteidigten damit auch die Tabellenführung. Als Schiedsrichter dieses Spiels fungierte Heinz Dorfer, er wurde an den Seiten von Jan Lap und Christopher Harder assistiert.

Gmünd mit Doppelschlag und einem Geschenk

Juro Kovacic befördert in der 19. Minute den Ball über die Linie und stellt auf 1:0. Nach einer schönen Kombination über Marco Moser und Andreas Allmayer, verwertet Juro Kovacic die Flanke per Kopf ins leere Tor. Danach versenkt Andreas Allmayer nach 22 Minuten den Ball im gegnerischen Tor zum 2:0. Niklas Hinteregger spielt einen Pass auf Kevin Winkler. Der Pressball zwischen Kevin Winkler und Tormann Rene Obmann landet bei Andreas Allmayer, der zum 2:0 trifft. In der 30. Minute kann der Ball nicht aus der Gefahrenzone befördert werden und Kevin Vaschauner kann zum 2:1 verwerten. Gmünd-Kapitän Udo Gasser nimmt den Ball aus unerklärlichen Gründen und ohne Unterbrechung des Schiedsrichters im Strafraum in die Hand, woraufhin den Gästen ein Elfmeter zugesprochen wird. Kevin Vaschauner verwertet das Geschenk zum 2:1-Anschluss. Der Schütze des 2:1, Andreas Marco Allmayer, wird vom Schiedsrichter mit Gelb ermahnt. Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

Sobe web A95718

Foto: Sobe

Frühe Entscheidung

Andreas Allmayer bleibt vor dem Kasten eiskalt und bringt in der 59. Minute seine Mitspieler mit diesem Tor zum Jubeln, neuer Spielstand 3:1. Daniel Vasiljevic spielt einen maßgenauen Lochpass und Andreas Allmayer versenkt den Ball im kurzen Eck zum 3:1, was dann auch die Vorenstcheidung in diesem Spiel ist. Danach beendet der Schiedsrichter das Spiel und ASKÖ Gmünd darf nach einem 3:1 über drei Punkte im eigenen Stadion jubeln. In der zweiten Halbzeit griff der Unparteiische insgesamt fünf Mal zur gelben Karte (Juro Kovacic 52.; Hanno Ulrich Wachernig 53.; Philipp Hoeberl 57.; David Armin Hude 61.; Marco Moser 76.)

Hannes Truskaller, Trainer Gmünd: „Wir waren von Beginn an sehr aggressiv und versuchten immer, den Gegner sofort zu stören. Mit dem hohen Pressing kam Treibach nicht zurecht und unsere Mannschaft ging verdient in Führung. Nur wenige Minuten später legten wir nach, allerdings erzielte Treibach nach einem Blackout unseres Kapitäns durch einen Elfmeter den Anschlusstreffer. Der Gegner wurde nie richtig gefährlich, wir ließen noch den einen oder anderen Sitzer liegen und haben das Spiel verdient gewonnen. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, weil sie aggressiv ans Werk ging und sich den Sieg erkämpfte.“

Die Besten: Pauschallob bw. Keiner

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten