Köttmannsdorf gibt nach Sieg gegen Kraig in der letzten Runde doch noch die Rote Laterne ab

Köttmannsdorf
SV Hirter Kraig

In der 16. Runde der Kärntner Liga duellierten sich in diesem Sechs-Punkte-Spiel der Tabellensechzehnte ASKÖ Köttmannsdorf und der Tabellenvierzehnte SV Hirter Kraig. Als Schiedsrichter dieses Spiels fungierte Christian Steiner, er wurde an den Seiten von Michell Kollreider und Reinhold Theurl assistiert. Mit einem letztlich etwas zu hoch ausgefallenen 3:0-Sieg konnte sich Köttmannsdorf im letzten Spiel vor der Winterpause vom Tabellende lösen.


Keine Tore in Halbzeit 1

In den ersten 30 Minuten gibt es für beide Seiten nichts zu jubeln, keinem der beiden Teams gelingt ein Treffer. In der Folge muss der Schiedsrichter innerhalb kurzer Zeit mehrmals in die Brusttasche greifen. Nach 21 Minuten erhält Maximilian Felsberger die gelbe Karte. Anschließend holt der Schiedsrichter die Karte aus der Tasche: Gelb für Michael Jakopitsch in der 22. Minute. In der 45. Minute pfeift der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab und schickt die Protagonisten zum Pausentee in die Kabinen.

Köttmannsdorf nutzt die Gunst der Stunde

In Minute 57 setzt sich Christopher Sallinger durch und kann sich als Torschütze zum 1:0 feiern lassen. Antonio Vavpic schießt sich den Ball im Strafraum selbst an die Hand, woraufhin Schiedsrichter Christian Steiner auf Handelfmeter entscheidet. Den Strafstoß verwertet Sallinger sicher zum umjubelten 1:0. Darauf hin kassiert Moritz Kirbach nach 72 Minuten den gelben Karton. Nach 73 Minuten wird Stefan Franz Weitensfelder ebenfalls mittels gelber Karte verwarnt. Daniel Heinrich Leitner nützt in Minute 75 seine Chance und befördert den Ball ins gegnerische Tor. Christopher Sallinger geht in die Tiefe und spielt im Rutschen noch einen Stangler, den Leitner zum 2:0 über die Linie drückt. Fabian Krenn lässt dem Torwart im gegnerischen Gehäuse keine Chance und trifft in Minute 89 zum 3:0. Nach einem „Sliding Tackling“ durch Philipp Gatti startet Fabian Krenn ein Dribbling von der Mittellinie und erzielt das 3:0, was dann auch die endgültige Entscheidung ist.

Rudolf Perz, Trainer Köttmannsdorf: „Die erste Halbzeit war komplett ausgeglichen und auf keinem guten Niveau. Wir hatten mit drei Ausfällen (Martin Trattnig, Tyrone Mc Cargo, Toni Krijan) und der Drucksituation zu kämpfen, denn wir wussten, dass wir dieses Spiel gewinnen müssen. In der zweiten Halbzeit war das Spiel wesentlich besser und wir sind glücklich durch einen Elfmeter in Führung gegangen. Mit der 1:0-Führung im Rücken waren wir defensiv kompakt, haben keine Chancen zugelassen und erzielten zwei weitere Treffer durch Konter und mit vollem Einsatz. Es war ein verdienter Sieg, der allerdings zu hoch ausgefallen ist.“

Die Besten: Fabian Krenn (Mittelfeld), Daniel Leitner (Mittelfeld), Stephan Borovnik (Verteidigung), Werner Ambrosch (Tor) bzw. Keiner

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten