Vereinsbetreuer werden

ATSV Wolfsberg entführt aus St. Jakob alle drei Punkte

SV St. Jakob/R.
ATSV Wolfsberg

Mit 1:2 verlor der SV St. Jakob im Rosental am vergangenen Samstag zu Hause gegen den ASCO ATSV Wolfsberg. In einem Spiel zweier gleichwertiger Gegner entführten die Lavanttaler alle drei Punkte aus dem Rosental und verschaffen sich so im Abstiegskampf etwas Luft. 




Gut organisierte Wolfsberger gehen in Führung

Bei ATSV Wolfsberg fielen Lovro Plimon und Moritz Guetz kurzfristig aus, Neo-Coach Alex Obradovic hatte vier 18-Jährige in seinem Line-up. Dennoch präsentierte sich der ATSV von Beginn an als bissige, gut eingestellte Elf, die Obradovic an der Linie 90 Minuten lang antrieb.

In der 17. Minute gingen die Gäste nach Pass von Bastian Rupp auf Daniel Schrammel mit 1:0 in Führung. Schrammel schlenzte dabei den Ball vom 16er-Eck in die rechte Kreuzecke. St. Jakob wachte nun auf, erhöhte die Schlagzahl und kam bis zur Pause zu einigen Möglichkeiten (Koller, Jamsek). Aber auch die Lavanttaler Gäste blieben stets gefährlich im Konter (Kainz Ramsauer).

St. Jakob kann zu Hause einfach nicht gewinnen

St. Jakob-Trainer Alexander Suppantschitsch reagierte zur Pause, brachte Matija Nosan neu ins Spiel und seine Mannen drückten auf den Ausgleich. Am Anfang gab es gleich eine Eckenserie, Jonas Warmuth vergab die erste Ausgleichschance in Hälfte zwei. Dann aber stellten sich die Lavanttaler besser auf das Spiel ein, die Rosentaler drückten zwar weiter, kamen aber recht lange zu keinen klaren Chancen.

Dennoch war der Ausgleich in der 70. Minute durch Marco Koller (nach einer Ecke per Kopf) wohlverdient, St. Jakob hielt sich bis zu dem Zeitpunkt fast ausschließlich in der Hälfte vom ATSV auf. Aber mit dem Ausgleich beruhigte sich zugleich die Szenerie, die Gäste kamen wieder verstärkt in Strafraumnähe. Im Finish packte Patrick Pfennich sein ganzes Können aus: Zuerst läuft er mit Tempo in Richtung Tor, stoppt bei 20 Metern fast ab, um dann wieder auf Hochtouren zu kommen. Damit ging er durch zwei Verteidiger durch, bezwang auch Torhüter Christopher Altmann. St. Jakob konnte in der restlichen Spielzeit nicht mehr ausgleichen. 

Gewinnen auf dem eigenen Platz gehört in dieser Saison nicht zu den Stärken des SV St. Jakob im Rosental. Auf heimischem Rasen schnitten die Gastgeber jedenfalls ziemlich durchwachsen ab (1-4-3). Durch diese Niederlage fällt der SV St. Jakob/R. in der Tabelle auf Platz sieben zurück. 

Der ASCO ATSV Wolfsberg schraubte das Punktekonto zum Ende der Hinrunde auf 22 Zähler in die Höhe und rangiert nun auf Platz zehn. Dank dieses Dreiers zum Abschluss der Hinrunde wird der ATSV Wolfsberg die Rückserie sicher mit einem guten Gefühl angehen.

Stimme zum Spiel
Otto Wegscheider (Obmann ATSV Wolfsberg): "Ein Pauschallob an die ganze Mannschaft. Ich war hochzufrieden mit der Art und Weise vom Auftritt, auch wie der Trainer mit den Burschen arbeitet."

Die Besten (ATSV Wolfsberg): Pauschallob, Pfennich (Mf.) Rupp (St.)

Kärntner Liga: SV St. Jakob im Rosental – ASCO ATSV Wolfsberg, 1:2 (0:1)

  • 17
    Daniel Schrammel 0:1
  • 71
    Marco Koller 1:1
  • 84
    Patrick Pfennich 1:2

 

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!