Vereinsbetreuer werden

Austria Klagenfurt festigt Tabellenführung mit 3:2 über Bleiburg

Austria Klagenfurt Amat.
SVG Bleiburg

Die 1b der Austria Klagenfurt und der SVG Bleiburg trennten sich mit einem knappen 3:2 für die Violetten. Dieses eine Tor war die Austria schon besser, auch wenn Bleiburg wohl nicht ganz zu Unrecht heftig gegen das abseitsverdächtige 3:1 durch Jovanovic reklamierte. 

Verdiente Führung für die Austria, danach stellt sich Bleiburg besser ein

Bestes Fußballwetter auf einem Platz der schon fast als „lost ground“ galt, die Austria spielt ja bekanntlich diese Saison ihre Heimspiele in Brückl, wo die dortige WSG „nur“ noch Nachwuchsfußball betreibt. Jetzt kommt auch noch ein Bier- und Burgerstand bei den Austria-Spielen dazu und gar nicht so wenige Einheimische kamen, um den beiden bislang ungeschlagenen Teams auf die Beine zu schauen.

Nach einigen Minuten des Abtastens erhielt Bleiburg die erste Möglichkeit, Mathias Knauder setzt den Ball vorbei. Im Gegenzug überbrückt die Austria schnörkellos das Mittelfeld, Josip Pejic legt wunderbar volley auf Damjan Jovanovic ab, der erstmals Torhüter Thomas Pök ernsthaft prüft. Das war die Initialzündung in Violett, die nächsten Minuten gab es einige Möglichkeiten und auch das verdiente 1:0. Ecke Chris-Stephan Dierke, Marsei Nsandi ist aus kurzer Distanz da. Mit den Dierke-Standards sollte Bleiburg das ganze Spiel über seine liebe Not bekommen, der deutsche Legionär bringt die Bälle mit gefährlicher Schärfe zur Mitte. 

Nach etwa 25 Minuten konnte sich Bleiburg besser auf das Spiel der Austria einstellen. Bis zur Pause blieb es nun offen, Bleiburg kam zu Halbchancen mit Aussicht auf mehr. Austria Klagenfurt ging als verdienter Führender in die Kabinen.

Ecke, Abseitsdrama und später Anschlusstreffer

Direkt nach der Pause zeichnete sich zunächst Pök wieder aus, kann aber in extremis den Ball nur zur Ecke abwehren. Ein Fall für Dierke, zunächst schien er schon direkt den Weg ins Tor zu finden, aber von der Stange fiel er wiederum Nsandi vor die Füße. Das 2:0 in der 47. Minute wirkte als vorentscheidend, zumal auch die nächsten Minuten der Austria gehörten. In der 64. Minute wurde Profileihgabe Patrick Hasenhüttl optimal eingesetzt, der verhaspelte sich aber direkt vor Keeper Pöck. Jovanovic stand zur stelle zum 3:1- begleitet von wütenden Protesten der Bleiburger Bank, die den schützen im Abseits gesehen haben will. Stark verdächtig sah es jedenfalls aus, aber der Treffer zählte. Bleiburg gab aber nicht auf, kam durch einen Freistoßstrich durch Aljaz Storman (89.) noch zum späten Anschlusstreffer. Zu spät. Obwohl Schiedsrichter Johann Kulterer noch einiges an zeit draufpackte, lag der Ausgleich nicht mehr in der Luft. So gewann die austria knapp, aber nicht unverdient mit 3:2, festigt ihre Tabellenführung und fügte den Grenzstädtern die erste Niederlage zu.

Stämmen zum Spiel
Wolfgang Schellenberg (Sportkoordinator Austria): „Es war ein schweres Spiel mit etwas Hektik und strittigen Situationen. Letztlich glaube ich aber, der Sieg war verdient. Wir haben vorige Saison grundlegendes an der Spielanlage der Amateure verändert und stiegen deshalb auf.“

Bernhard Huber (Trainer Bleiburg): „Wir haben unsere Möglichkeiten nicht genützt, sonst wäre ein Remis verdient gewesen.“