Wahnsinn - der Annabichler Sportverein schießt drückend überlegene Penker in die 1. Klasse

Annabichler SV
SV Penk/Reisseck

Am Samstag traf in der 30. Runde der Unterliga West der Tabellensiebte Annabichler Sportverein vor heimischem Publikum auf den Tabellendreizehnten SV HPV Penk/Reisseck. Der Annabichler Sportverein verlor in Runde 29 mit 2:3 gegen WSG Radenthein, während der SV Penk/Reisseck 1:2 gegen SGA Sirnitz verlor. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte der Annabichler Sportverein mit 2:0 das bessere Ende für sich und auch diesmal gingen die Klagenfurter als Sieger vom Platz. Penk muss, weil Nötsch in Kirchbach gewann, in die 1. Klasse absteigen.


Penk mit zahlreichen Chancen

In den ersten 20 Minuten spielen nur die Gäste und wenn es da bereist 0:3 gestanden wäre, hätte sich beim ASV niemand aufregen können. Julian Stummer bleibt vor dem Kasten eiskalt und bringt in der 30. Minute seine Mitspieler mit diesem Tor zum Jubeln, neuer Spielstand 1:0. Nach einer schönen Aktion über Holzer und Schweizer trifft Stummer ins kurze Eck. Nach 45 Minuten schickt Schiedsrichter Manfred Krassnitzer beide Teams in die Kabinen, die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende zweite Hälfte freuen.

Und wieder Tomic, der den Ball aus dem Winkel klaubt. Der Stadionsprecher leitet einen Szenenapplaus für diese unglaubliche Leistung ein.

LordBendtner3.0, Ticker-Reporter

ASV-Tormann Tomic mit Weltklasseleistung

In Minute 51 setzt sich Stefan Noisternig durch und kann sich mit einem verwerteten Stanglpass als Torschütze zum 1:1 feiern lassen. Penk kommt weiter zuu Riesenchancen, scheitert aber immer wieder am Tormann der Heimelf, Mario Tomic. Und dann kommt es, wie es im Fußball so oft passiert. In der 82. Minute findet der Penker Tormann in Nikolaus Ziehaus seinen Meister, der nach einem Pass zur Mitte gekonnt auf 2:1 stellt. Die Gäste sind dem Verzweifeln nahe, schaffen es aber auch mit aller Gewalt nicht, den rettenden Ausgleich zu erzielen. Danach beendet der Schiedsrichter das Spiel und der Annabichler SV darf nach einem 2:1 über drei Punkte im eigenen Stadion jubeln. Penk hingegen muss den bitteren Gang in die 1. Klasse antreten. Bitter vor allem, weil diese Mannschaft bestimmt unter die Top-10 der Unterlíga West gehört hätte.

Dieter Schmied, Trainer Annabichler SV: "Vom Spielerischen her haben wir diesen Sieg nicht verdient. Penk hatte viele Chancen, doch unser Tormann erwischte einen Sterntag. Ich freue mich über den gelungenen Abschluss - für Penk tut es mir leid, sie sind eine starke Truppe und haben den Abstieg nicht verdient."

Jürgen Pichorner, Trainer des SV Penk: "Das Spiel war ein Spielgelbild von acht anderen Partien, die wir trotz Überlegenheit nicht gewonnen haben. Wir hätten heute schon nach 15 Minuten mit 3:0 führen müssen. Aber so ist es eben - der ASV kommt einmal vor´s Tor und trifft. Die Mannschaft hat sich das nicht verdient, denn die zusammengeschweiste Truppe hat immer toll gearbeitet - wurde dafür aber nicht belohnt. Ich werde als Trainer jetzt einmal zumindest sechs Monate Pause machen. Das hat aber private und berufliche Gründe - das war schon vorher abgesprochen." 

Die Besten:
ASV: Tomic, Prawda 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten