Wichtiger Befreiungsschlag - Kuchl deklassiert Bischofshofen

Obwohl man in einigen Begegnungen nur hauchdünn an mehr vorbeigesaust war, wartete der SV Kuchl bis dato noch vergeblich auf den ersten Saisondreier. Da kam das Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht SK Bischofshofen wohl gerade zur richtigen Zeit. Der BSK hatte indes eine schlimme Woche hinter sich: Nach sechs Pleiten in sechs Spielen und einem Torverhältnis von -22 in der Liga folgte am Mittwoch das unerwartete Cup-Aus in Unken (1:2). Das Duell zwischen dem Tabellenvorletzten und dem Tabellenletzten ging letztlich deutlich an die im Vorfeld etwas besser positionierten Tennengauer. Der Grundstein dafür wurde bereits in den ersten acht Minuten gelegt, führte die Helmlinger-Truppe zu diesem Zeitpunkt schon mit 3:0.

 

Kuchl mit Blitzstart á la bonne heure 

Fand man sich auf der Kuchler Sportanlage gestern etwas verspätet ein, dann verpasste man so einiges. Gleich nach dem Ankick nahm SVK-Akteur Constantin Resch Fahrt auf, dribbelte sich durch die Bischofshofener Defensive und brachte seine Farben in rekordverdächtiger Zeit in Front - 1:0 (1.). Lediglich zwei Minuten später hieß es 2:0: Matthias Seidl zeigte sich nach einem Eckball gut postiert und verdoppelte den Vorsprung seiner Crew (3.). In der 8. Spielminute war der Super-Gau perfekt, als Christian Kaindl ein Consti Resch-Zuspiel mit dem 3:0 veredelte. "Uns ist in der Anfangsphase alles aufgegangen. Jeder Schuss war ein Treffer", strahlte Kuchl-Trainer Mario Helmlinger über beide Ohren. "Danach ging logischerweise alles leichter von der Hand", fügte Helmlinger hinzu. In Minute 25 schlug es dann zum bereits vierten Mal im BSK-Kasten ein: Nikola Trkulja fasste sich aus der Ferne ein Herz und hatte dabei Erfolg - 4:0. 

 

Helmlinger: "Bischofshofen hat sich nicht aufgegeben" 

Für das Tabellenschlusslicht war es bereits ein gebrauchter Fußballnachmittag. Ganz nach dem Motto "Schlimmer geht immer" folgte in Hälfte zwei noch eine Steigerung. Erst flog der bereits mit Gelb verwarnte Irodotos Christodoulou mit der Ampelkarte vom Platz (63.), rund zehn Minuten danach machte es ihm sein Landsmann Vasilios Apostolopoulos nach - Gelb-Rot (73.). "Obwohl der Rückstand groß war, hat sich Bischofshofen nicht aufgegeben und ordentlich gespielt. Mit ihren schnellen Offensivleuten haben sie immer mal wieder für Gefahr sorgen können", erzählte Helmlinger. Kurz nach dem Beginn der Schlussviertelstunde wurden die stark dezimierten Pongauer belohnt: Simon Schilchegger verkürzte auf 4:1 (77.). Der Schlusspunkt blieb aber den Heimischen vorbehalten. Constantin Resch krönte eine schöne Einzelaktion und generell seine starke Performance mit dem 5:1 (81.). "Das Spiel ist für uns natürlich erfreulich verlaufen. Die Mannschaft hat gleich super losgelegt. Die Chancenauswertung war an diesem Tag zudem besonders gut", zeigte sich Helmlinger nach dem ersten Saisonerfolg merkbar erleichtert.

 

Die Besten bei Kuchl: Pauschallob (herausragend: Elvin Pargan (IV), Manuel Seidl (ZM), Constantin Resch (ST)).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten