Wie Gore-Tex: Bischofshofen hält Dauerregen und Grünau stand

Die denkbar schlechten äußeren Bedingungen verlangten dem SV Wals-Grünau und dem SK Bischofshofen alles ab. Im Dauerregen und auf tiefem Terrain war das bessere Ende den Gästen aus Bischofshofen vorbehalten, die im Schlussakt einen Konter mit dem alles entscheidenden Goal veredeln konnten. Mit dem knappen 1:0-Triumph bleibt der BSK vorerst in der oberen Tabellenhälfte, die Grün-Weißen treten indes am Tabellenende weiter auf der Stelle.

 

 

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

BSK-Trio schied früh aus

Wasser marsch! Nachdem es schon den ganzen Tag geregnet hatte, schüttete es auch in der gesamten Spielzeit wie aus Kübeln. "Das Wetter war katastrophal, der Platz insbesondere vor der Tribüne extrem tief und somit schwer zu bespielen", erzählte BSK-Coach Adonis Spica. "Bei diesen Bedingungen konnte ja gar kein gescheides Spiel rauskommen", fügte Pendant Franz Aigner hinzu. Mit den erschwerten exogenen Verhältnissen hatten beide Teams ihre Mühe. Zu allem Überfluss tauchte auf Seiten der Pongauer noch der Verletzungsteufel auf. "Es ist traurig, wenn du drei starke Spieler verlierst", deutete Spica auf Kircher, Poric und Llambay hin, die er allesamt schon in den ersten 45 Minuten verletzungsbedingt runternehmen musste. Obwohl das Gros der Torchancen in Halbzeit eins die Grünauer verbuchten, fand der BSK die größte Gelegenheit vor: Routinier Mayer brauste wie eine Dampflok durchs Mittelfeld, dribbelte sich in eine aussichtsreiche Position, drückte ab und verzog letztendlich nur knapp (44.). 

 

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

Kozecki avancierte zum Matchwinner

Im zweiten Durchgang machten die Hausherren Ernst und vor allem mächtig Dampf. "In den ersten 15, 20 Minuten waren die Grünauer viel besser", gab Spica zu. Die Grün-Weißen verzeichneten zu diesem Zeitpunkt wesentlich mehr Spielanteile, die packenden Strafraumszenen wollten dabei aber nicht herausschauen. "Wir haben Gas gegeben, nach vorne rein aber nicht viel zusammengebracht", bilanzierte Aigner. Die Spica-Crew, die sich mittlerweile aufs Kontern konzentriert hatte, konnte in der 77. Spielminute die Gunst der Stunde nutzen: Szymon Kozecki wusste nach Mayer-Assist einen schnellen Gegenangriff erfolgreich abzuschließen und stellte auf 0:1. "Danach konnten wir nicht mehr zusetzen", stöhnte Aigner, dessen Kicker weiterhin die Rote Laterne tragen. Der Übungsleiter des Tabellenschlusslichts nimmt seine Truppe in die Pflicht: "Es darf nicht sein, dass du gegen eine Mannschaft wie Bischofshofen zweimal verlierst. Jetzt muss sich schleunigst was ändern." Spica trat die Heimreise hingegen mit gemischten Gefühlen an. "Wir sind einerseits glücklich und, ob der Verletzungen, zugleich traurig. Meiner Meinung nach war es im Endeffekt ein verdienter Sieg." 

 

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

 

 SV Wals-Grünau  0:1 (0:0)  SK Bischofshofen 

Grünau, SR: Andreas Winkler

 

Torfolge: 0:1 Szymon Kozecki (77.)

 

Die Besten bei Bischofshofen: Nicholas Mayer (ZM), Simon Krizak (ST), Armin Mahovic (OM)

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?