Bitter! Schubert schickt Schlusslicht Wals-Grünau spät ins Tal der Tränen

Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs waren die Sorgenfalten beim FC Pinzgau Saalfelden und beim SV Wals-Grünau riesengroß. Die Saalfeldner, die ihren Ansprüchen weit hinterherhinkten und nur einen Platz im Tabellenmittelfeld bekleideten, mussten sich zuletzt der Salzburger Austria mit 1:2 geschlagen geben. Einen Tag davor rutschten die grün-weißen Aigner-Buben zuhause auf klitschnassem Untergrund gegen Bischofshofen (0:1) aus, behielten damit die undankbare rote Laterne. Zumindest für die Ziege-Männer gab's im gestrigen Nachtragsspiel das ersehnte Erfolgserlebnis. Zwar sah es in der SaalfeldenArena lange nach einer Punkteteilung aus, tief in der Nachspielzeit sicherte Lukas Schubert seinem FCPS aber doch noch den späten Heimerfolg.

 

Fotocredit: FC Pinzgau Saalfelden

 

Ein Assist und ein Goal: Cooksley "Mann der ersten Halbzeit"

Während sich die Gäste noch die Sandkörner aus den Augen rieben, durften die Pinzgauer blitzartig den Führungstreffer bejubeln: Bereits nach 79 gespielten Sekunden hielt Lukas Schubert nach scharfem Cooksley-Stanglpass seinen Schlappen hin und stellte auf 1:0. "Somit hat das Spiel für uns bei 0:1 begonnen", jammerte Grünaus Übungsleiter Franz Aigner. Das Spielgerät zirkulierte recht ansehnlich durch die Reihen der Saalfeldner, doch auch das Tabellenschlusslicht versteckte sich nicht. Ganz im Gegenteil, wie Aigner erklärte: "Auch die Zuschauer haben gesagt, dass wir die bessere Mannschaft waren." Erst musste FCPS-Goalie Colic bei einer vielversprechenden Pichler-Gelegenheit herhalten, ehe Trainersohn Alessandro Ziege nach intensivem Laufduell im letzten Moment klären konnte. Nicht wirklich weit hergeholt, dass die Grün-Weißen nach haargenau 29 Minuten nach Durchbruch auf dem rechten Flügel in Person von Matthias Pichler auf 1:1 stellten. Kurz vor dem Pausentee durften sich die Heimfans über das zweite Goal ihrer Kicker freuen: Seiler servierte Harry Cooksley die Murmel, der mit einem gefühlvollen Heber Grünau-Schlussmann Strobl aus dem Spiel nahm und seine Farben abermals voranbrachte - 2:1 (37.).

 

Schubert mit spätem Todesstoß

Starke Regenfälle und die daraus resultierenden schwierigen Bodenverhältnisse machten es den Teams im zweiten Spielabschnitt nicht gerade leicht. Nichtsdestotrotz entwickelte sich ein rassiger und intensiver Fight, in dem um jeden einzelnen Zentimeter Rasen gekämpft wurde. Nachdem Heim-Akteur Gvozdjar eine gute Chance aufs mögliche 3:1 ausgelassen hatte, trafen in der 67. Spielminute wieder die Aigner-Boys ins Schwarze: Ein Abspielfehler der Hausherren erwies sich als folgenschwer, die Gäste konterten und Moussa Dembele sagte danke - 2:2. Die Zeit verstrich und alle rechneten bereits mit einem Unentschieden. Im Nachschlag folgte allerdings noch der große Auftritt von Lukas Schubert, der den Tabellenletzten mit seinem Treffer in Minute 93 spät, aber "in time" auf die Verliererstraße lotste - 3:2. Davor ortete Aigner einen halben Matchball für seine Crew: "Wir hatten noch eine Halbchance. Der Torwart hat anschließend den Ball genommen, abgeschlagen und so ist dann das Gegentor passiert. Mehr Pech kann man momentan einfach nicht haben." Durch den zeitgleichen Sieg der St. Johanner (4:1 gegen Seekirchen) wurde die Kluft zum rettenden Ufer ein kleines Stück größer. Aigner nahm dennoch einige positive Dinge mit: "Die Mannschaft hat super gespielt. Du kannst dir davon zwar nichts kaufen, aber auf das können wir aufbauen." Auf der Gegenseite war die Erleichterung schier exorbitant. Saalfeldens "Feldherr" Christian Ziege meinte: "Man merkt es der Mannschaft an, dass wir uns in einer schwierigen Situation befinden. Es ist aktuell nicht einfach. Wir haben bis zum Schluss alles probiert und sind dieses Mal dafür belohnt worden. Manchmal sind solche Siege sehr wichtig und können in einer Mannschaft etwas auslösen. Ich hoffe, dass dieser Dreier ein wenig Sicherheit für die nächsten Spiele gibt."

 

 

 FC Pinzgau Saalfelden  3:2 (2:1)  SV Wals-Grünau 

Saalfelden, SR: Sergej Provci

 

Torfolge: 1:0 Lukas Schubert (2.), 1:1 Matthias Pichler (29.), 2:1 Harry Cooksley (37.), 2:2 Moussa Dembele (67.), 3:2 Lukas Schubert (93.)

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!