Völlig verdient! Aigner-Boys holen Dreier in Anif

Der Fehlstart des sich im Umbruch befindenden USK Maximarkt Anif nimmt immer konkretere Formen an. Nach der 1:4-Auftaktpleite in Seekirchen musste sich die "neu zusammengewürfelte" Anifer Belegschaft im heutigen Abendspiel dem SV Wals-Grünau deutlich mit 0:3 geschlagen geben. Herausragend: Gäste-Angreifer Marcel Bernhofer erzielte alle drei Goals.

 

Spiel über weite Strecken auf Augenhöhe 

"Grundsätzlich sind wir nicht so schlecht ins Spiel gestartet", lautete das erste Fazit von Anif-Dompteur Bernhard Kletzl. Das Aufeinandertreffen zweier Teams, die in Runde eins jeweils eine Niederlage hinnehmen mussten (Anif verlor in Seekirchen, Wals-Grünau unterlag Grödig), begann recht ausgeglichen. Die ersten vielversprechenden Chancen fanden schließlich die Gäste vor. Grünau-Coach Franz Aigner fügte hinzu: "Das waren zwei hundertprozentige." Zur Freude Aigners schafften es seine Jungs in Minute 34 dann doch auf die Anzeigetafel: Einen herrlich vorgetragenen Angriff über Dembele, Scheibenhofer und Bernhofer schloss Letztgenannter mustergültig ab - 0:1. "Nicht unverdient, zumal ich schon ein leichtes Chancenplus auf der Seite von Wals-Grünau gesehen habe", nahm Kletzl den knappen Pausenrückstand zur Kenntnis.

 

Zwei weitere Buden: Grünaus Bernhofer bekam nicht genug

Nach Wiederbeginn hielten beide Teams die Drehzahl hoch: Die Anifer mit mehr Ballbesitz, Wals-Grünau kompakt verteidigend und auf Konter lauernd. "Wir haben mehr investiert, waren vom Gefühl her besser im Spiel und wollten unbedingt das 1:1 machen", gab Kletzl Anifs weiteren Matchplan preis. Diese Rechnung hatten die Heimischen aber ohne die Grün-Weißen aufgestellt, die in der 52. Minute einen individuellen Fehler auszunutzen wussten und auf 0:2 stellten: Zikic mit einem Stanglpass, den Bernhofer verwertete. "Wir haben zur richtigen Zeit die Tore gemacht", gestand Aigner, der in der finalen Phase noch einen weiteren Treffer seiner Truppe bejubeln durfte: Erst parierte Anif-Goalie Schlosser einen Zikic-Schuss, den Abpraller drückte Bernhofer über die Linie - 0:3 (72.). "Im Endeffekt hätten wir noch zwei, drei Tore mehr machen können. Mit dem 3:0 war Anif richtig gut bedient", genoss Aigner den aus seiner Sicht mehr als erfolgreichen Fußballabend. Kletzl konnte den Siegern nur gratulieren: "Sie waren die bessere Mannschaft und haben es sich verdient."

 

"Müssen schnell zu einem Team werden"

In Runde Nummer drei bekommen es die Aigner-Männer am Samstag vor heimischem Publikum mit Saalfelden zu tun, Anif muss Tags darauf nach Kuchl. Kletzl hofft dabei auf eine positive Entwicklung: "Wir haben eine neu zusammengewürfelte Mannschaft, in der das Selbstvertrauen noch nicht so da ist. Zudem gibt es bei uns einige Spieler, die bislang noch nicht auf dem Niveau Fußball gespielt haben. Wir müssen uns auf uns selber konzentrieren und schnell zu einem Team werden."

 

Die Besten bei Wals-Grünau: Pauschallob (herausragend: Bernhofer (ST)).