Vereinsbetreuer werden

Revanche geglückt! Anif lässt müde Seekirchener keine Chance

Am 23. Juli standen sich der USK Maximarkt Anif und der SV Seekirchen im Sportzentrum Aug gegenüber, der SVS gewann damals klar 4:1. Exakt 49 Tage später ist den Kletzl-Schützlingen die Revanche gelungen. Dank einer starken Mannschaftsleistung behielten die Anifer, begünstigt durch den frühen Platzverweis der Gäste, mit 5:1 die Oberhand. 

 

Fotocredit: FMT-Pictures/K.J. (ARCHIVBILD)

 

Anif machte die Musik, Seekirchen destruktiv

"Der Gegner wirkte ein wenig müde", deutete Anif-Trainer Bernhard Kletzl auf Seekirchens Nachtragsmatch hin, bei dem die Lapkalo-Männer just vor drei Tagen gegen Kuchl (3:0) siegreich geblieben waren. Die Anifer geigten vom Start weg auf, zeigten guten Fußball und gingen in der 18. Minute durch Kuka mit 1:0 in Führung. Die zweite Watsch'n für die Seekirchener setzte es zur Halbstundenmarke, als Neureiter wegen Verhinderung einer klaren Torchance mit Rot von der Wiese flog. "Sie waren von Beginn an sehr defensiv, nach dem Platzverweis sind sie dann noch tiefer gestanden. Schwer, sich da durchzukombinieren", so Kletzl weiter. Viel Ballbesitz, immenser Druck, doch keine weiteren Tore in Halbzeit eins. Pausenstand: 1:0.

 

Blitz-Doppelschlag ließ die letzten Zweifler verstummen

Wenige Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, als Leitz den Gastgebern das merkbar erlösende 2:0 bescherte (53.). Trotz Überzahl musste Anif ständig auf der Hut sein. Kletzl konkretisierte: "Mit Ogunlade und Neumayr hat Seekirchen zwei pfeilschnelle Konterspieler in den Reihen. Ihre Umschaltsituationen haben wir aber ganz gut wegverteidigt." Wie schnell es aber dennoch gehen kann, zeigte sich inmitten Anifs kurzer Schwächephase: Ein Gäste-Freistoß nahe der Mittelauflage, Ball nicht gesperrt, Anif-Handschuh Sekanina zu weit vor seinem Tor, was Wechselberger scharfsinnig beobachtete und den ruhenden Ball ins Nest legte - 2:1 (61.). Erst danach fanden die Hausherren wieder in die Spur zurück. Joker Jezercic (78.) und Kuka (79.) stellten die Weichen via Doppelschlag voll auf Heimsieg, Danner setzte im Finish das i-Tüpfelchen - 5:1 (90.). "Wie in Bischofshofen - ein Déjà-vu. Eingewechselt und gleich getroffen", zauberte Kletztl insbesonders Jezercics Goal zum 3:1 ein Lächeln ins Gesicht. 

 

Die Besten bei Anif: Acar (DM), J. Mühlbauer (RM)

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!