Fürstaller-Serie hält an! FC Pinzgau ringt Kuchl nieder

Der FC Pinzgau Saalfelden bleibt unter der Leitung von Interimstrainer Markus Fürstaller weiter ohne Punkteverlust! In einer hart umkämpften Partie setzten sich die Pinzgauer auswärts beim SV Kuchl letztendlich mit 3:1 durch. Gvozdjar, der zwischenzeitlich auf 1:1 stellte, bewarb sich übrigens beim Circus Roncalli.

Fotocredit: FC Pinzgau Saalfelden

 

Nach viertem Sieg en suite: "Wollen unseren erfolgreichen Weg fortführen" 

Der Unterhaltungswert der Partie zwischen dem SV Kuchl und dem FC Pinzgau Saalfelden hätte in der Anfangsphase kaum höher sein können. Die heimischen Tennengauer, die das Momentum vom Start weg an sich gerissen hatten, wurden durch zwei Kopfballchancen gefährlich. Getreu dem Motto "Alle guten Dinge sind drei" köpfte Seidl die Hofer-Buben verdientermaßen in Front (5.). "Der Start war natürlich nicht so, wie wir uns das gewünscht hatten. Nach dem 1:0 hatte Kuchl noch zwei richtig gute Chancen. Aber ich bin sehr stolz, wie unsere Mannschaft auf den Rückstand reagiert hat", bilanzierte Pinzgau-Trainer Fürstaller. Die Gäste wussten das bisher Geschehene im Vollsprintmodus auf den Kopf zu stellen. Erst sorgte Gvodzjar zirkusreif für den Ausgleich, in dem er einen Benedek-Volley intuitiv mit der Ferse (Anm.: über seinem Kopf) in die Maschen leitete (11.). Drei Minuten danach traf Tandari nach einem langen Ball von Noggler wuchtig zum 1:2 ins Glück (14.).

Auch wenn die Pinzgauer im zweiten Abschnitt regelmäßig für Entlastung sorgen konnten, verlief das Spiel hauptsächlich in Richtung des eigenen Tores. Die Platzherren erkämpften sich ein Übergewicht, waren zunächst das spielbestimmende Team und kamen immer wieder zu vielversprechenden Chancen, die entweder leichtfertig vergeben oder mit vereinten Saalfeldener Kräften zunichte gemacht wurden. In der 67. Minute traf Gvozdjar zur vermeintlichen Vorentscheidung. Weil aber Referee Salihovic auf Abseits entschieden hatte, war es schließlich Kumpane David Hutter vorbehalten, in diesem Match den Deckel draufzupacken. Der Mittelfeldmann der Gäste setzte zu einem sehenswerten Solo an, umkurvte noch Heim-Keeper Plainer, nur um den Ball zum 1:3 über die Linie zu streicheln (75.). "Es gab heute einige Phasen, in denen wir keinen Zugriff auf das Spiel hatten. Kuchl hat seine Sache richtig gut gemacht und es war das erwartet schwere Spiel. Wir sind sehr froh, dass wir erneut gewinnen konnten. Jetzt haben wir noch zwei Heimspiele vor uns - da wollen wir unseren erfolgreichen Weg fortführen", zeigte sich Fürstaller happy.