Salzburger Liga: Die Tops und Flops des ersten Saisonabschnittes

Der erste Saisonabschnitt in der Salzburger Liga ist Geschichte und somit die Zeit reif, um das bisher Geschehene aufzuarbeiten. Die Musik in der zweithöchsten Salzburger Amateurliga machte der USC Eugendorf, der sich als ungeschlagener Leader in die Winterpause verabschiedete. Der hintere Tabellenabschnitt ist dicht besiedelt. Vier Mannschaften sind punktetechnisch noch einstellig, wie schon im Vorjahr bekam der FC Puch auch heuer die Rote Laterne ab.

 

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

Der beste Torjäger...

trägt die Nummer acht des Leaders Eugendorf. Christof Kopleder drückte ganze 13 Mal ab - so oft wie kein anderer. Ex-aequo auf Rang zwei liegen Thalgaus Mario Bergmüller und Brambergs David Nindl, die sich jeweils acht Mal in die Schützenliste eintrugen.

 

Die torreichsten Spiele...

fanden im Zuge der zweiten Runde statt. Beim Halleiner 6:2-Torfestival gegen Aufsteiger Siezenheim und dem Bramberger Heim-X gegen Altenmarkt (4:4) klingelte es nicht weniger als acht Mal.

 

Den höchsten Sieg...

streifte Ligaprimus Eugendorf auf heimischem Geviert gegen Siezenheim ein. Niedermüller, Endletzberger, Kloiber, Seidl und ein zweifacher Kopleder sorgten für klare Verhältnisse. Beim 6:1 glückte Siezenheim-Boy Kendlbacher zumindest noch Ergebniskosmetik.

 

Ladehemmung und Torfabrik

Mit nur neun erzielten Toren hat das Tabellenschlusslicht Puch am seltensten zum Torjubel abdrehen dürfen. Eugendorf traf mit 27 geschossenen Buden hingegen am öftesten.

 

"The Wall" und Schießbuden

In Bezug auf die Defensive waren die Deliu-Schützlinge im ersten Saisonabschnitt ebenfalls nur selten zu knacken. Lediglich sechs erhaltene Gegentreffer entsprechen dem Liga-Bestwert. Am häufigsten schlug es indes in den Kästen der Siezenheimer und Pucher ein (28 Gegentore).

 

Den Beinamen "Remiskönig"...

verdiente sich der SK Adnet, der nicht weniger als vier Mal mit dem Gegner die Punkte teilte.

 

Daheim im eigenen Wohnzimmer...

galten die Eugendorfer als Macht. Die Grün-Weißen gewannen alle ihre vier Heimspiele und ließen dabei nur einen Torerfolg der Kontrahenten zu. Mit Bürmoos, Neumarkt und Adnet blieben weitere drei Mannschaften zuhause ohne einzige Niederlage. Zuhause am erfolgslosesten waren hingegen Straßwalchen und Puch, die nicht einmal anschreiben konnten. 

 

Und auch in der Fremde...

staubte Eugendorf mächtig ab. Die Flachgauer feierten auswärts vier Siege und mussten sich einmal mit einer Punkteteilung begnügen - ligaspitze. Auf der Kehrseite der Medaille? Die in Gastspielen noch sieglosen Altenmarkter, die bis dato erst einen mikrigen Auswärtszähler einheimsen konnten.

 

Die fairste Mannschaft der Liga...

war der SC Golling mit lediglich 18 "Strafpunkten". Die Kicker des Tabellenzwölften sahen 15x Gelb und wurden einmal mit der Ampelkarte vom Feld geschickt.

 

Die "Bösen Buben"...

kamen aus dem Lager des FC Bergheim. 34 Gelbe Karten sowie ein Mal Gelb-Rot und ein Mal Rot ergaben unterm Strich 45 "Strafzähler".

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!