Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Landesliga Bilanz Herbst 2022

Fünf Mannschaften der Landesliga werden 2023/24 in der Vorarlbergliga spielen – Grund ist die Ligareform. Also alles andere als eine „normale Saison“. Extraspannung ist garantiert und nach dem Herbst 2022 trennen die Top-5 nur fünf Punkte. Sulzberg bleibt mit einem Punkt Rückstand auf Schwarzenberg knapp an den Top-5 dran, für Großwalsertal wird es schon schwieriger, sechs Punkte auf die grüne Zone gutzumachen. Leader BW Feldkirch hat etwas gebraucht, um in Schwung zu kommen, Riefensberg, Frastanz, die FC Dornbirn Juniors und Schwarzenberg überwintern unter den Top-5.

 

Die Lage der Liga vor der Winterpause

2023/24 steht die nächste große Ligareform an – es geht zurück zur alten Regionalliga West mit Hin- und Rückrunde mit sechzehn Mannschaften. Das Spezielle ist aber, dass die Vorarlberger Eliteliga bestehen bleibt. Damit gibt es ein massives Aufrücken – ohne Absteiger. In der Landesliga dürfen damit fünf Mannschaften den Gang in die Vorarlbergliga 2023/24 antreten. Das macht die laufende Saison natürlich besonders spannend. Sulzberg ist mit der Niederlage in Runde fünfzehn in Riefensberg aus den Top-5 gerutscht. Der Rückstand auf die grüne Zone beträgt aber nur einen Punkt. Großwalsertal braucht schon ein optimales Frühjahr 2023, um die sechs Punkte auf die Aufstiegszone aufzuholen. Aber auch die Top-5 trennen nur fünf Punkte. BW Feldkirch führt zwei Punkte vor Riefensberg, drei vor Frastanz, vier vor den FC Dornbirn Juniors und fünf vor Schwarzenberg. Durch ist also noch keine Mannschaft – das Frühjahr 2023 wird spannend.

Offensiv- und Defensivbilanz

Mit 39 Treffern haben Riefensberg und die Dornbirn Juniors den Spitzenwert geschafft. Frastanz und Großwalsertal nur zwei Treffer weniger, Großwalsertal hat aber mit dreißig Gegentoren auch jede Menge kassiert. Auch Frastanz kommt mit 33 Gegentoren nur knapp auf eine positive Tordifferenz. Die SPG Brederis/Meiningen Juniors haben mit 54 Gegentoren ganz klaren Handlungsbedarf in der Defensive und tragen auch die rote Laterne über den Winter. Schruns hat 44 Tore kassiert.

Positiv- und Negativläufe

Drei Mannschaften haben fünf Siege in Folge feiern können. BW Feldkirch, Frastanz und Sulzberg. Sulzberg haben aber fünf Remis Punkte gekostet, da wäre etwas mehr möglich gewesen. Fünf Niederlagen in Folge gab es für die Brederis/Meiningen Juniors und Schruns. Kennelbach hat nach gutem Auftakt schnell an Boden verloren – zwei Siege beim Start der Saison, aufwärts ging es aber dann erst wieder in den letzten drei Spielen 2022 mit zwei Erfolgen und einer Niederlage. Schwarzenberg hat sich von unten nach oben gearbeitet. Nach vier Runden auf Platz dreizehn, nach fünfzehn Runden auf Platz fünf. Die Dornbirn Juniors hatten in Runde drei und vier einen Einbruch, dann ging es wieder viel besser. BW Feldkirch sehr konstant – nach Runde vier Platz eins und den hat man dann fast immer gehalten. Schruns war nach drei Runden sogar Tabellenführer – danach ging es aber mit fünf Niederlagen in Folge rasant abwärts.